Warum bin ich den Collas Crill Island Walk nicht gewandert?

Warum bin ich den Collas Crill Island Walk nicht gewandert?

0
Küstenwanderweg bei Felsen in Jersey neben dem blauen Meer

Seit Monaten habe ich auf den Tag des Collas Crill Island Walks und somit auf die Insel Umrundung hin gefiebert und dann habe ich mich doch gegen den Walk entschieden. In diesem Artikel möchte ich dir die Gründe genau erklären.

Die Insel Jersey

Im Herbst 2014 las ich zum ersten Mal, dass einmal im Jahr auf der Insel Jersey eine Wanderung stattfindet, bei der an einem Tag in 77 Kilometern die Insel umrundet wird.

Jersey gehört irgendwie zu Großbritannien, also muss ich dort hin. Tatsächlich ist Jersey Kronbesitz und wie ich jetzt weiß, eine der wunderbarsten Inseln in Europa für mich.

Türkisblaue Bucht mit Sandstrand in Jersey

Was ist Wandern eigentlich?

Manche sagen Sport sei Krieg. Wandern ist kein Krieg. Wandern ist gehen. Das Setzen eines Schrittes vor den anderen. Gehen kann jeder. Wandern kann jeder.

Bereits nach wenigen Monaten unserer Lebenszeit, sobald wir aus dem Krabbelalter heraus wachsen und uns aufrichten können, setzen wir die ersten Schritte. Wir gehen ein Leben lang. Dazu brauchen wir keine besonderen Hilfsmittel. Gehen ist wie Mensch sein. Es gehört zu uns wie das Atmen.

Wandern bedeutet für mich einen Fuß vor den Anderen zu setzen und so die Wege und damit die Welt abzuschreiten.

Küstenwanderweg in Jersey durch große Felsen hindurch

Wandern bedeutet für mich auf den Horizont zu zugehen, dabei all die Dinge zu genießen, die die Natur für mich bereithält. Unabhängig von Wind und Wetter, unabhängig von dem Willen anderer Menschen.

Die Freiheit des Wanderns genieße ich oft dort, wo das Ende des Horizonts im Meer versinkt. Aber auch dort, wo mein Blick von der Höhe eines Gipfels so weit in die Ferne schweifen kann, dass ich Details am Ende des Horizonts nicht mehr zu erkennen vermag.

Aufgehalten und in meiner Freiheit beschränkt werde ich nur von mir selbst. Die Freude und der Genuss an meiner Wanderung hängt nicht davon ab, dass mir ein Anderer vorgibt, wann und wo ich gehen und wann und wo ich ankommen soll.

Gabor Gerasch vor roter Felswand an der Küste in Jersey

In der Vergangenheit haben mich meine Wanderungen oft dazu verführt schneller zu gehen als ich es eigentlich wollte. Weiter und in kürzerer Zeit möglichst viele Strecken hinter mich zu lassen ohne den Augenblick und ohne die Schönheit des Unmittelbaren zu genießen.

Aus dieser Motivation heraus war auch der Wunsch geboren den Collas Crill Island Walk zu gehen.

Warum ich den Collas Crill Walk nicht gegangen bin

In 77 km die Insel Jersey umrunden. Es schien ein fantastischer Gedanke zu sein. Die Größe der Aufgabe fesselte mich zusehends. Ich machte Pläne darüber wie ich mich vorbereiten werde, welche neue Ausrüstung ich anschaffen wollte und wie ich mich in Vorbereitung auf den Walk zu ernähren hatte.

Heute, viele Wochen nachdem die Wanderung stattgefunden hat, möchte ich darüber schreiben, weshalb ich dann doch nicht einer der Teilnehmer war.

Kurz und knapp: Wandern ist kein Sport!

Schild am Holzpfahl über den Collas Crill Island Walk

Ich brauche keinen Massenstart, keine Zielvorgaben und keine Zeitfenster, in denen ich die Checkpoints zu erreichen habe. Ebenso wenig will ich mich beim Wandern mit den Trail Runnern messen oder mit denen, die den Wettkampf brauchen.

Bei alledem habe ich vergessen warum ich wandere. Monate bevor ich zu meiner Reise nach Jersey aufbrach, las ich „Unterwegs“, eine kleine Philosophie des Gehens von Frederic Gros. In seinen Gedanken und Beschreibungen, aber auch in den Gedanken der von ihm zitierten Philosophen, habe ich mich oft wieder gefunden.

Wandern ist gehen, gehen ist ein Schritt vor den anderen setzen.

Wandern sollte man genießen

Ich genieße die Natur und folge meinem eigenen Rhythmus. Es gibt keinen Grund schneller oder weiter zu wandern, als mich meine Schritte voranbringen.

Seit dieser Zeit spüre ich manchmal nach einer Stunde, manchmal auch nach einer längeren Zeit, dass ich alles vergessen kann. Gedanken die mich an das erreichen eines sportlichen Ziels erinnern, sind mir seitdem zusehends fremd.

Ich genieße den Wald, ich genieße den Weg, ich genieße das Wetter und bin die meiste Zeit bei mir selbst. Seitdem fällt es mir auch etwas schwerer für meinen Blog Notizen zu machen und Fotos aufzunehmen. Dafür sind die Erinnerungen stärker.

Ich suche nicht mehr nach neuen Herausforderungen, sondern nur noch nach schönen Orten und nach Gelegenheiten bei denen ich mich in der freien Natur bewegen kann.

Steinküste in Jersey mit grünen Pflanzen und tiefblauem Meer

Natürlich habe ich festgestellt, dass der perfekte Ort nicht überall auf der Welt zu finden ist. Für mich ist der perfekte Ort an einem Küstenweg zu wandern, rechts oder links das Meer und gelegentlich den einen oder anderen Anstieg bewältigen zu können.

Es scheint mir nicht mehr wichtig zu sein an möglichst wenigen Tagen möglichst viele Kilometer zu wandern. Es ist für mich nur noch wichtig an dem richtigen Ort zu sein und zu gehen. Ebenso wichtig ist mir jede Wanderung zu genießen, jede Laune der Natur und jeden wunderbaren Ausblick.

Einen solchen Ort habe ich in der Insel Jersey gefunden.

Jerseys Küstenwanderweg

Der Küstenweg führt rings um die Insel und hält auf seinen verschiedenen Abschnitten viele Überraschungen bereit. Das Klima ist wunderbar mild und konstant. Die Menschen, die dort leben, strahlen eine solche Ruhe und Gelassenheit aus, dass ich manchmal vergessen habe, dass dies ihr Alltag ist.

Anstelle des Collas Crill Island Walk habe ich auf verschiedenen Wanderungen Jersey entdeckt. Darüber findet ihr einen separaten Blogbeitrag.

Lila Wolken bei blauem Himmel in Jersey

Sportliche Herausforderungen

Wer kein Wanderer ist, wie ich es bin, und bis hierher meinen Beitrag gelesen hat, für den und alle anderen Trail Runner und Sportler habe ich 3 wunderbare Orte und mögliche Herausforderungen:

Collas Crill Island Walk

  • in Jersey
  • Länge: 77 km
  • nächster Termin: 18.06.2016, 03.00 Uhr, Massenstart
  • aktuelle Bestzeit: 7 h 35 mim

South West Coast Path

  • in Cornwall / Devon
  • Länge: 1.014 km
  • nächster Termin: jederzeit
  • aktuelle Bestzeit: 14 Tage 8 h

The Three Peaks Challenge

  • in Schottland / England / Wales
  • innerhalb von 24 Stunden sind die höchsten Berge
    • in Schottland (Ben Nevis 1344 m)
    • in England (Scafell Pike 978 m) und
    • in Wales (Snowdon 1085 m) zu besteigen
  • nächster Termin: jederzeit
  • aktuelle Bestzeit: soll unter 15 Stunden liegen, inkl. 765 km Fahrt

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT