Wandern auf dem South West Coast Path (SWCP) 2016

Wandern auf dem South West Coast Path (SWCP) 2016

8

Im November eines jeden Jahres verlassen die letzten Sonnenanbeter Deutschland. Andere kaufen Weihnachtsgeschenke. Mich erinnern Pfefferkuchen in den Supermärkten in Verbindung mit dem typischen Novemberwetter in Berlin daran, dass ich meine Reiseplanung für das nächste Jahr fokussiere und die ersten Buchungen abschließen sollte.

Die Küste Cornwalls

Wo will ich überhaupt hin? Ist natürlich die erste Frage die du beantworten solltest. South West Coast Path (SWCP), Hadrian’s Wall Path, Cumbria Way, England, Wales oder Schottland?

Meine ersten wirklichen Wandertouren in Großbritannien bin ich auf dem SWCP in Cornwall gegangen. Jeden Tag am Meer und doch an einem anderen Ort. Anfangs waren es Tagestouren, später wanderte ich dann auf dem Küstenweg mehrere Tage.

Mag es daran liegen, dass ich eine besondere Beziehung zu Cornwall und zum Meer habe oder einfach daran, dass ich bereits schon so häufig in Cornwall war, dass ich mich dort auch zu Hause fühle.

Der National Trust ist im Zuge einer aktuellen Kampagne auf Grund von Befragungen und wissenschaftlichen Studien zu dem Schluss gekommen, dass Küstenwanderer länger und besser schlafen und sich glücklicher fühlen. Allein der Gedanke an das Meer hilft vielen Menschen besser zu schlafen.

Die Küste Cornwalls und der Küstenpfad selbst assoziieren schöne Erinnerungen bei mir. Allein die Gedanken daran scheinen mich glücklicher zu machen.

Meer und Küste in Cornwall bei Wolkenhimmel

Wanderbedingungen auf dem SWCP

Sicher liegt es aber auch daran, dass die Bedingungen für die Wanderer auf dem SWCP optimal sind. Du kannst dich auf dem SWCP nicht verlaufen. Das Wasser ist je nach Wanderrichtung rechts oder links von dir. Die Beschilderung auf dem SWCP scheint vollständig.

Auf dem Weg oder unmittelbar in seiner Nähe findest du ausreichend Gelegenheit dich zu versorgen. So musst du dich nicht über eine Tagesration hinaus mit zusätzlichem Essen und Getränken belasten.

Die Dichte der Unterkünfte ist sehr groß. Du kannst entsprechend deiner Wünsche und Möglichkeiten wählen. Viele der Betreiber dieser Unterkünfte, auch der B&Bs, kommunizieren mir dir per E-Mail. Sie verfügen häufig über eine Webseite und wickeln alle geschäftlichen Aktionen sehr pragmatisch und professionell ab.

Der Eindruck dort sehr willkommen zu sein, ist nachhaltig präsent.

Holzbank an der Küste von Cornwall bei Sonnenschein

Anreise zum SWCP

Die Anreise zum jeweiligen Startpunkt auf dem SWCP ist für die meisten empfohlenen Orte mit öffentlichen Verkehrsmitteln, immer jedoch mit dem eigenen Pkw, möglich. Bis vor einigen Jahren bin ich ausschließlich mit dem Auto von Deutschland nach Cornwall und Devon gefahren.

Mit dem eigenen Pkw und der Fähre zum SWCP

Die Fährverbindungen über den Ärmelkanal sind vielfällig und regelmäßig. Seiner Zeit stellte sich für mich nur die Frage, wo und wie oft mache ich Station, um die Beschwerlichkeiten der Anreise von über 1600 km zu minimieren.

Im Ergebnis wählte ich eine Fähre von Calais nach Dover. Dabei teilte ich meine Anreise in zwei Etappen. Berlin – Belgien (Brügge) und Belgien – Cornwall (St Ives). Zur Übernachtung in Brügge wählte ich ein Hotel in der Nähe der Autobahn, sodass ich am nächsten Tag nur eine gute Stunde Anfahrt zur Fähre hatte. Verspätungen waren dadurch beherrschbar. Gleichzeitig waren nach dem ersten Tag der Anreise bereits mehr als die Hälfte der Kilometer geschafft.

Außerdem ist die belgische Küche nicht zu unterschätzen. Im Gegenteil. Selbst im kleinsten belgischen Gasthof habe ich immer köstlich gegessen.

Für die Anreise mit den Auto sprach auch die damit verbundene Flexibilität und die Möglichkeit ausreichend Gepäck, besonders für die Tage nach meinen Wanderungen mitzunehmen. Gegen die Benutzung des eigenen Pkw spricht unter Umständen die Ökobilanz. Wobei ich häufig zu viert unterwegs war, da dürfte die Bilanz wieder stimmen.

Parken auf öffentlichen Parkplätzen

Der eigene Pkw wird dann zum Problem, wenn du ihn während der längeren Wanderung abstellen willst und wenn deine Wanderung keine Rundwanderung ist.

Zu Lösung beider Probleme suchte ich mir einen öffentlichen Parkplatz, meist gegen einen hohen Betrag, an dem Zielort der Wanderung oder an dem Ort an dem ich mich nach meiner Wanderung noch erholen wollte. Für die Weiterreise benutzte ich dann die öffentlichen Verkehrsmittel.

Neben der Schwierigkeit spontan und im Augenblick der Anreise einen Parkplatz zu bekommen, stand ich oft vor der Herausforderung ausreichend Pfund Münzen sammeln zu müssen, um die Automaten mit der Gebühr für eine oder zwei Wochen füttern zu können.

Noch heute sehe ich den ungläubigen Blick eines meiner Freunde, als wir auf dem Parkplatz Barnoon Terrace standen und der Parkautomat von uns für eine Woche Dauerparken für zwei Autos £ 72 in Münzen wollte. Mit einem Lächeln nahm ich aus meinem Rucksack eine Frühstückstüte mit £ 100 in Münzen und fütterte den Automaten bis er zwei Parkscheine ausspuckte.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum SWCP

Heute stellt sich diese Problem nicht mehr. Auf meinen Reisen kombiniere ich Flugzeug, Busse und Bahn mit der gelegentlichen Nutzung eines Mietwagens. Sonst hilft mit die App von RingGo in Großbritannien einen Parkplatz zu finden und vor allem ohne Bargeld zu bezahlen.

Ungeachtet dessen finden sich in meinem Rucksack immer £ 10 in Münzen um auf jeden Automaten in Großbritannien vorbereitet zu sein.

Nachdem die Anreise Optionen geklärt waren konnte ich die Entscheidungen treffen, wann, wo und wie lange möchte ich wandern.

Wanderstrecken auf dem SWCP

Die Auswahl auf dem SWCP ist bei der Länge von 630 Meilen/ 1014 km und etwa 70 Etappen scheinbar unerschöpflich.

Treten dann noch die persönlichen Vorlieben für Orte und Landschaften hinzu und sind diese zu kombinieren mit der Reisedauer und dem Ort der Erholung nach der Wanderung, dann haben sich für mich folgende Favoriten bewährt:

1. Penzance – St Ives

Anreise/Option: Bus oder mit dem Zug von London
Anzahl der Etappen: 5
Länge der Wanderung: 114 km
Schwierigkeitsgrade: schwer – moderat, teilweise leicht
Wanderkarten: Ordnance Survey Explorer 102, Land´s End

Wanderer auf einer Bank am Cape Cornwall bei windigem Wetter

Besonders in Erinnerung geblieben sind der Sturm auf Höhe Cape Cornwall, das direkt am Küstenweg in den Fels gehauene Minhack Theatre und die Freude auf der letzten Etappe, als St Ives in Sicht kam.

Mögliche Unterkünfte an den Etappenorten:

Penzance
Larmorna Cove
Porthcurno

Sea View House

Sennen Cove
Pendeen Watch

The North Inn

(Zennor)

nicht direkt auf dem SWCP, aber in unmittelbarer Nähe

St Ives

Porthcurno an der Küste mit Wasserfall vor Sandbank

2. Looe – Marazion (auch gut teilbar)

Anreise/ Option: Bus oder Zug bis Liskeard, dort umsteigen nach Looe
Anzahl der Etappen: 12
Länge der Wanderung: 183 km
Schwierigkeitsgrade: moderat bis schwierig

Wanderkarten:

Besonders in Erinnerung geblieben sind mir der St Michael’s Mount, der Strand von Praa Sands (der Küstenpfad führt hier teilweise oberhalb des Strandes entlang), der Burger im Café in der Kynance Cove und der Prawn Cocktail im Pub Ferryboat Inn am Helston River.

Mögliche Unterkünfte an den Etappenorten:

Looe
Fowey

Trevanion Guest House

(Poluran)

nicht direkt auf dem SWCP, aber in unmittelbarer Nähe

Hormond House

Mevagissey
Portloe
(Veryan)

nicht direkt auf dem SWCP, aber in unmittelbarer Nähe

Jago Cottage

Falmouth
Helford

Ferryboat Inn

(Mawnan Smith)

nicht direkt auf dem SWCP, aber in unmittelbarer Nähe

Coverack
Lizard

The Caerthillian

Mullion Cove
Porthleven

Wellmore End Cottage

Marazion

oder mit dem Bus nach Penzance, dort steigt die Auswahl und die Preise fallen

Halbinsel Lizzard auf dem SWCP

3. Tintagel – St Ives

Anreise/ Option: Zug bis Exeter St Davids – Bus 12 nach Bude – dann Bus 595 nach Tintagel
Anzahl der Etappen: 7
Länge der Wanderung: 140 km
Schwierigkeitsgrade: leicht – moderat mit einzelnen schwierigen Abschnitten

Wanderkarten:

Besonders in Erinnerung geblieben sind mir der alte Fischerort Padstow und der Blick auf Portreath vom Küstenpfad. Selbstverständlich der Zielort St Ives, aber auch die einzelnen schwierigen Abschnitte zu Beginn der Wanderung

Mögliche Unterkünfte an den Etappenorten:

Tintagel
Port Isaac
Padstow

South Quay B&B

Porthcothan
Newquay
Portreath

Cliff House

St Ives

Auswahl der Unterkünfte auf dem SWCP

Die Auswahl der Unterkünfte soll dir lediglich helfen einen Einstand bei deiner Suche zu finden. Sie liegen am oder in der Nähe des Küstenweges. Außerdem kannst du dir über deren Webseite einen ersten Eindruck verschaffen. Nicht jede genannte Unterkunft habe ich selbst genutzt. Oft musste ich auch auf Unterkünfte etwas abseits zurück greifen. Mir hat es geholfen, die möglichen Unterkünfte vor meiner Buchung in einer Karte zu markieren, um die tatsächlichen Entfernungen vom Küstenweg und von meiner letzten Unterkunft bestimmen zu können. Dabei darfst du nicht immer auf die Ortsbezeichnung vertrauen! Gelegentlich sind einige Ortsteile eingemeindet und liegen für uns Wanderer dann doch zu weit entfernt vom Küstenweg oder auch zu nah an unserer letzten Unterkunft.

Altes Haus aus Stein in Lamorna als Unterkünft für Wanderer auf dem SWCP

Ausflüge für die Zeit nach der Wanderung auf dem SWCP

Welche Highlights für die Zeit nach der Wanderung empfehle ich?

Hier eine wirklich kleine Auswahl:

Verbinde das Faulenzen an einem der vielen Stränden in St Ives mit einem täglich wechselnden kulinarischen Höhepunkt.

Besuche eine Vorstellung des Minack Theatre.

Die „Lost Gardens of Heligan“ waren nicht nur Tatort in einem Kriminalroman von Martha Grimes, sie sind auch einige der interessantesten Gärten in Cornwall.

Den St Michael’s Mount zu besichtigen und anschließend einen Cream Tea im dortigen Café zu nehmen, drängt sich mir immer wieder auf.

2016 öffnet der Tregothnan Garten mit seinen Teeplantagen aus Anlass des “UK’s Largest Charity Garden Opening 2016“ alle Pforten.

Deine Shoppingtour in Truro solltest du unbedingt mit einem Besuch in der Kathedrale verbinden.

Ein Tagesausflug auf die Scilly Inseln lohnt immer.

Viele weitere Empfehlungen und Inspirationen findest du in den Touristeninformationen vor Ort, auf den Webseite des National Trust und auf Great Gardens of Cornwall.

Werden wir uns 2016 auf dem SWCP treffen?

8 KOMMENTARE

  1. Hallo, ich fliege am 25.5. für einen Monat nach England um den South West Coast Path zu machen. Ich komme in Bristol an und würde am Abend gerne in Minehead sein. Gibt es eine Verbindung dorthin? Letztes Jahr bin ich den Küstenweg in Spanien gegangen. Wie ist es in England mit den Unterkünften. Gibt es da auch Herbergen-und braucht man einen Pilgerausweis. Darüber habe ich noch nichts gefunden. Ich habe alle 4 Wanderkarten, brauch ich diese oder ist der Weg wie der Camino ausgeschildert. Wie schaut es so mit dem Essen aus? Gibt es auch Pilgermenues?Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Viele Grüße Adrien

    • Hallo Adrien,

      herzlichen Dank für Dein Interesse. Bitte bedenke, dass der South West Coast Path kein Pilgerweg im eigentlichen Sinne ist. Entsprechend findest Du auf den 630 Meilen keine Herbergen für Pilger. Du findest Unterkunft in Hostels, B&B´s und auf Campingplätzen. Die Anzahl der Möglichkeiten ist jedoch beschränkt und die Entfernungen der Orte in denen überhaupt nur Unterkünfte zu finden sind setzen eine Etappenplanung voraus. Hier hilft Dir die Webseite der SWCPA.
      Am letzten Wochenende im Mai ist Spring Bank Holiday. Hier solltest Du bereits vor Deiner Anreise Unterkünfte reservieren.
      Die Anreise nach Minehead erfolgt bis Taunton mit dem Zug, die Weiterfahrt ist dann nur mit dem Bus möglich. Dieser fährt direkt am Bahnhof ab.
      Der South West Coast Path ist sehr gut ausgeschildert. Eine Wanderkarte habe ich nicht gebraucht. Hilfreich war für mich eine App zur Navigation in den Orten beim Auffinden meiner Unterkünfte.In diesem Zusammenhang empfehle ich, dass Du Dich bei der Reservierung der Unterkünfte nach der tatsächlichen Belegenheit erkundigst. Jede extra Meile vom Küstenweg weg ins Landesinnere will gut überlegt sein. Gelegentlich bieten B&B´s für Wanderer „pick & drop“ an.
      Abschließend gebe ich zu bedenken, dass 630 Meilen auf dem South West Coast Path in 30 Tagen eine echte Herausforderung darstellen. Ich selbst bin im letzten Jahr 40 Tage gewandert und habe mir zusätzlich 3 Tage Pause gegönnt. Es gibt Orte und Plätze die es wert sind länger besucht zu werden. Auch eine „cornische Meile“ ist nur ca. 1,6 km lang, aber um ein Vielfaches schwerer zu gehen. Besonders der Norden Cornwalls wird Dich herausfordern…
      Das Essen auf der Wanderung ist ein eigenes Thema. Pilgermenues wirst Du nicht finden. Klassisch im B&B bekommst Du zum Frühstück „full english“, mindestens Eier, Beacon, Toast und Bohnen. Zusätzlich Müsli und Obst, Kaffee und Tee. Tagsüber habe ich persönlich sehr selten etwas gegessen. Du findest jedoch auf dem SWCP Pub`s, Café´s und gelegentlich einen Food- Truck. Obst und Wasser kaufe ich immer im Supermarkt oder an Tankstellen.
      Zum Abendessen bin ich in den örtlichen Pub gegangen. Wichtig ist, dass Du vor Deiner Buchung der Unterkunft fragst, wo der nächste Pub ist. 2 – 3 Meilen hin und zurück nach einer Tageswanderung nur für ein Essen sind nicht lustig. In Einzelfällen habe ich den Gastgeber gebeten mich zu fahren. Unabhängig davon war für mich persönlich wichtig, dass ich lokales und saisonales Essen finde. Also habe ich in Cornwall und Davon meist frischen Fisch gegessen und wurde nicht enttäuscht. Aber Achtung, gutes und frisches Essen geht durchaus ins Geld.
      Die Kosten für eine Wanderung auf dem SWCP addieren sich auf. Eine „preiswerte“ Wanderung gelingt Dir mit Übernachtungen im Hostel und auf Campingplätzen und mit Fastfood im Pub oder am Imbis. Jedoch auch hier gelten andere Maßstäbe als auf einer Pilgertour.

      Für heute wünsche ich Dir eine gute Vorbereitung auf Deine Wanderung.

      Viele Grüße
      Gabor

      • Wir, das sind mein Mann und ich, wollen ab Mitte August ca zwei Wochen auf dem swcp ab Minehead unterwegs sein.
        Werden wir wegen der Urlaubszeit Schwierigkeiten haben, eine Unterkunft zu finden? Sollten wir alles von daheim aus vorbuchen?
        Gibt es bezahlbare organisierte Reisen?
        Kann man Jugendherbergen empfehlen?
        wir möchten ca 20 km am Tag laufen.

        ich hoffe, das waren nicht zu viele Fragen.

        Deine web-Seite hat mich gut informiert und viele Probleme angesprochen, die auch uns durch den Kopf gehen.
        Wir werden mit dem Zug und Bus anreisen. anreisen

        • Hallo Doris,
          vielen Dank für Deine Fragen…es sind einige, aber ich kann total nachvollziehen welche Gedanken Dich umtreiben.
          Zunächst muss ich sagen, dass die Nordküste Cornwalls für mich der charakterlich stärkste Abschnitt auf dem SWCP ist. Ich selbst bin diese Strecke zuletzt im April 2016 gewandert. Die Erinnerungen durchfluten mich beim Schreiben dieser Worte…
          Mitte August wird es nicht leicht sein freie Unterkünfte zu finden. Unter Anbetracht der Tatsache, dass Ihr nicht einfach den SWCP verlassen wollt und könnt ohne Eure Wanderung zu unterbrechen empfehle ich die Unterkünfte bereits vorab zu buchen. Dabei würde ich auch Unterkünfte anfragen die 2 – 3 Meilen vom SWCP entfernt sind. Viele Gastgeber bieten sich als Shuttle an.
          Ehrlich gesagt, habe ich mich vor Jahren entschlossen meine Wanderungen in UK selbst zu planen, weil es keine passenden Angebote aus Deutschland gibt (außer für Schottland, da hilft u.a. http://www.wandern-schottland.de/ . Englische Agenturen waren sehr teuer.
          Von den Jugendherbergen habe ich meist nur Gutes gehört. Ich selbst übernachte dort jedoch nicht. Aber auch in den Jugendherbergen würde ich vorab reservieren. Außerdem sind sie nicht so zahlreich am SWCP. Informationen findest Du unter http://www.yha.org.uk/ .
          20 km am Tag sind eine gute Entfernung pro Tag. Ich würde mich jedoch an den Empfehlungen der SWCPA orientieren. Auf der Webseite http://www.southwestcoastpath.org.uk/walk-coast-path/trip-planning/day-day-guide/ findest Du viele Details und Hilfen. In jedem Fall plane besser einige Kilometer mehr ein, in Abhängigkeit von der Lage Deiner Unterkünfte. In diesem Zusammenhang solltes Du beim Buchen auch immer vorab fragen wo der nächste Pub ist. Diese Meilen musst Du auch noch gehen…
          Euch bereits bei der Planung und Vorbereitung viel Freude! Falls Du noch Fragen hast …feel free!
          Viele Grüße
          Gabor

  2. Hallo
    Mein Mann und ich wollen im Sommer drei Wochen mit dem Hund auf den SWCP laufen. Wir wollen Zelten und ca alle vier Tage ins BGB oder in eine Jugendherberge. Wir laufen aber gerne so weit wie wir Lust haben. Glaubst Du Das Es Auch Ohne Reservierung geht? Oder zumindest mit einer Reservierung einen Tag vorher?

    • Hallo,
      vielen Dank für Deine Frage.
      Im Sommer ist allein wegen der Ferienzeit viel los auf dem SWCP. Dann sind auch die beliebten Orte in Devon und Cornwall wirklich überlaufen.
      Allein aus diesem Grund rate ich dazu bereits im Voraus möglichst zu buchen. Hinzu kommt, dass Ihr mit einem Hund wandert. Die Briten lieben Hunde, aber nicht in jedem B&B sind Tiere erwünscht. So schränkt sich die Auswahl nochmals ein.
      Vor meiner letzten Wanderung des SWCP habe ich bereits in der Vorbereitung viele Kontaktdaten von B&B´s, Pub`s zusammengetragen. Vor Ort habe ich dann immer einige Tage im Voraus telefonisch gebucht. Gelegentlich bin ich dabei an meine Grenzen gestoßen und musste Stunden damit zubringen nach Empfehlungen zu fragen und diesen nach zu telefonieren. Es fühlte sich wie Büroarbeit an…
      Viel Spass auf dem SWCP
      Viele Grüße
      Gabor

  3. Hallo Gabor

    Danke schon mal für deine super Vorarbeit, hier kann ich mich gut einlesen und meine Gedanken spinnen.
    Ich würde gerne im Oktober auf die Wanderung entlang des Weges gehen. Denkst du, das ist vom Wetter her dann noch machbar?
    Leider habe ich nur 10 Urlaubstage. Mit Anreise aus der Schweiz reduzieren sich da die Wandertage auf ca 6-7. Welche Strecke würdest du für diesen Zeitraum empfehlen?

    Danke vielmals für deine Informationen.

    Liebe Grüsse
    Julia

    • Hallo Julia,
      in jeder Jahreszeit ist in Cornwall wunderbar. Ich selbst bin auch im November bei richtig nassem Wetter dort gewandert. Der Oktober sollte, besonders in den ersten beiden Wochen des Monats, stabil sein und einige Sonnenstunden bereithalten. Um sicher zu sein, wer kann schon das Wetter vorhersagen, würde ich eher auf der dem Channel zugewandten Seite Cornwalls wandern, möglicherweise bis auf die Höhe von St Ives. Ab Cape Cornwall kann es durchaus stürmisch werden, dafür entschädigt St Ives in jedem Fall. Falls deine Anreise über London mit dem Zug erfolgt, kannst du bis Penzance fahren und von dort nach St Ives wandern, über Lamorna Cove, Porthcurno, Sennen Cove, Botallack oder Pendeen und Zenor. Je nach Lust kannst du auch den einen oder anderen Stop mehr einlegen. Solltest du schnell wandern und noch einen Wandertag übrig haben, dann kannst du ihn entweder in St Ives selbst verbringen oder du beginnst deine Wanderung von Penzance mit einem Ausflug nach Marazion zum St Michael´s Mount.

      Liebe Grüße
      Gabor

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT