SWCP – Mein Budget

SWCP – Mein Budget

2
Küste am South West Coast Path mit blauem Wasser und Sandstrand

Im Frühjahr werde ich auf dem SWCP wandern.

Diese Wanderung wird nicht nur Herausforderungen körperlicher und mentaler Art an mich stellen, sie verlangt auch die genaue Planung meiner Kosten. Hierbei meine ich nicht nur die unmittelbaren Kosten der Reise selbst, sondern auch die Kosten, die während meiner Abwesenheit zu Hause weiter laufen und die Kosten, die wegen meiner Reise sonst noch entstehen, sei es für eine Auslands-Krankenversicherung und für neue Ausrüstungsgegenstände.

I. Kosten der Wanderung (Reisekosten)

a) An- und Abreise

Meine An- und Rückreise soll mit dem Flugzeug erfolgen. Mit dem Flugzeug kann ich am schnellsten die weitesten Entfernungen zurücklegen. Außerdem ist der Preis für ein Flugticket nicht von den Preisen der Bahntickets zu schlagen. Wer ohne Flugzeug reisen will, der kann alternativ den Zug benutzen. Von Deutschland nach Brüssel und dort fährt der EuroStar auf die Insel. Auch die Busreise könnte eine Alternative sei. Bustickets ab 29 € habe ich bereits gefunden, allerdings liegt der durchschnittliche Preis für dein Busticket nach London bei etwa 85 €. Allein der Gedanke 18 Stunden in einem Bus zu sitzen und dann erst bis London gefahren zu sein, verdirbt mir bereits beim Schreiben meine gute Laune.

Flugtickets

Grundsätzlich bieten sich zwei Zielflughäfen für meine geplante Anreise an. Von Berlin kann ich entweder nach London oder bis nach Bristol fliegen. Von dort nutze ich dann den Zug bis Tauton. Von Tauton nach Minehead werde ich mit dem Bus fahren. Eine Zugverbindung nach Minehead gibt es nicht.

Wer jedoch einen Tag länger in Minehead verweilen will, dem bietet sich die Möglichkeit an mit der längsten Museumseisenbahn in England, der West Somerset Railway, einen Ausflug zu unternehmen.

West Somerset Railway auf dem South West Coast Path

Für meinen Rückweg am Ende meiner Wanderung kann ich den Zug von Poole nach London oder Bristol nehmen.

Jetzt im November ist die Zeit in der ich die ersten Flugtickets buche. Bei den sogenannten Billigairlines sind die günstigsten Tickets zu bekommen. Auch die anderen Fluggesellschaften bieten in dieser Zeit Tickets besonders günstig an. Günstig ist jedoch nicht mein ausschließliches Kriterium. Was wirklich zählt ist das Gesamtpaket unter folgenden Aspekten:

  • Preis des Hin- und Rückfluges insgesamt
  • Flexibilität der Rückreise
  • zusätzliche Kosten für das Umbuchen
  • extra Kosten für Gepäck (mein Rucksack ist für das Handgepäck eindeutig zu groß)
  • Flugdauer, Zeitpunkt des Abflugs und der Ankunft
  • Anschlusszeiten für Bus und Bahn (keine zusätzliche Übernachtung)

Bristol als Zielflughafen gehört nicht zu den nachgefragtesten Destinationen, wird aber von Berlin u.a. von easyJet (ca. 150 €) und KLM (169 €) angeflogen. Der Vorteil mit KLM zu fliegen liegt darin, dass keine weiteren Kosten für ein Gepäckstück entstehen. Nachteilig ist in jedem Fall, dass KLM die Flugziele immer über Amsterdam bedient. Einmal Umsteigen in Schipol verlängert nicht nur wegen der Länge der Wege und der Größe des Flughafens die Reisezeit insgesamt. Bei easyJet ist der Flugpreis nicht mit dem Preis für das Ticket gedeckelt. Hier kommen noch extra Kosten für das Buchen mit der obligatorischen Kreditkarte und das Gepäckstück, für jeden extra Flug, hinzu. Beide Fluggesellschaften verlangen erhebliche Gebühren für das Umbuchen.

London als Zielflughafen erhöht die Flexibilität wegen der Auswahl der Flüge und der weiteren Fluggesellschaften die Flüge für kleines Geld anbieten. Nach meinen jetzigen Überlegungen werde ich nur den Hinflug buchen. Ob London oder Bristol wird dann von der Gesamtbetrachtung abhängen.

In mein Budget stelle ich einen Betrag in Höhe von insgesamt 250 € für den Hin- und Rückflug ein.

Bahntickets

Von London und Bristol kann ich jeweils den Zug nach Taunton nehmen. Von Taunton selbst ist Minehead nur mit dem Bus zu erreichen. Nach meiner Wanderung habe ich die Option entweder nach Bristol oder London zu fahren um von dort nach Berlin zu fliegen. Ticketpreise schwanken sehr stark:

Bristol – Minehead 18 £ + 7 £ Airport Shuttle
London – Minehead (inkl. Bus) 30 bis 50 £ + 12 £ Airport Shuttle

Pool – Bristol (inkl. Airport Bus) 45 £
Pool – London (City) 17 bis 52 £ + 12 £ Airport Shuttle

Für die Budgetplanung nehme ich 100 £ an, das sind etwa 140 €.

Bustickets

Die Bustickets sind in meiner Kalkulation bereits beachtet. Bei deiner Buchung des Bahntickets musst du aber prüfen, ob der jeweilige Anschlussbus bereits im Bahnticket enthalten ist oder nicht. Je nach Buchungsplattform verwirren die Informationen mehr oder weniger.

b) Übernachtung in B&Bs

Nach meiner bisherigen Reise Planung gehe ich von 50 Wandertagen mit 51 Übernachtungen aus. Hinzu kommen 5 extra Übernachtungen („Ruhetage“), die notwendig werden oder die ich mir an besonderen Orten gönnen möchte.

Entsprechend habe ich mir eine Liste erstellt, die alle in Abhängigkeit von der Entfernung und dem Schwertgrad der jeweiligen Etappe, unter meiner heutigen Beurteilung ergebenen, Etappenorte enthalten. Auf dieser Basis habe ich die heute (2015) geltenden Preise für die Übernachtung eines Singles recherchiert. Die tatsächliche Anzahl der Übernachtungen (51) habe ich mit den Extra Übernachtungen für die Ruhetage (5) ergänzt. Anschließend habe ich einen Sicherheitsaufschlag von pauschal £ 10 pro Übernachtung auf die Gesamtkosten hinzugerechnet. Dieser Aufschlag ist notwendig, weil einzelne Angaben zu den Preisen der Übernachtung die Einschränkung für Singles enthält, dass der Vermieter unter Umständen einen Single Zuschlag für die Übernachtung in einem Doppelzimmer erheben wird. Bei einzelnen B&Bs lässt sich dieser Zuschlag von Deutschland nicht ermitteln. Entsprechend musste ich eine pauschalisierte Betrachtung vornehmen.

Alle Angaben sind mir nur in englischen Pfund zugängig. Die Umrechnung in Euro erfolgt auch unter dem heutigen aufgerundeten Wechselkurs. Daraus ergibt sich folgende erste Aufstellung:

51 Übernachtungen B&B = 1875 £
Zuschlag 51 x 10 £= 510 £
Gesamt: 2385 £

5 extra Übernachtungen á 47 £ = 235 £
Gesamt: £ 2620

2620 £ entsprechen etwa 3.600 €.

B&B Unterkunft auf dem South West Coast Path

c) Verpflegung

Wie kalkuliere ich die Kosten für meine Verpflegung? Zunächst bekomme ich bei jeder Übernachtung im B&B ein Frühstück. Üblicherweise ein „Full English“. Hier kannst du meinen Beitrag über das englische Frühstück lesen. Mit diesem Frühstück komme ich über den Tag. Aber Achtung, ich habe in meiner Aufstellung der Übernachtungen auch mindestens ein B&B, welches kontinentales Frühstück auf dem Zimmer serviert.

In Sennen Cove habe ich vor einigen Jahren bereits übernachtet. Der bleibende Eindruck von der Vermieterin lässt mich vermuten, dass sich auch 2016 nichts verändert haben wird. Meine letzte Erringung daran ist Müsli, Milch (das Milchkännchen war mit einem selbst gehäkelten Deckchen bedeckt), Tee und Kekse. Im Anschluss daran bin ich nicht sofort auf den SWCP zurück, ich frühstückte erst einmal englisch in einem Café an der Promenade. Ein solches Frühstück kann ich sicher unter Extras verbuchen.

Neben dem Frühstück gibt es für mich auf einer Wanderung als weitere Hauptmahlzeit das Abendessen im Pub. Bei jeder Ankunft im B&B ist nach dem Austausch von Höflichkeiten und der Besichtigung des Zimmers die Frage nach dem nächsten Pub überlebenswichtig. Sofern du nicht ohnehin in einem Pub übernachtest, gibt es in vielen Orten an der Küste einen Pub, der in der Regel gutes rustikales Essen und lokales Bier bereit hält. Je weiter du jedoch vom Küstenweg entfernt deine Unterkunft wählst, z.B. auf einer Farm übernachtest, dann besteht die Gefahr, dass du ins nächste oder übernächste Dorf zum Pub noch einige Kilometer laufen musst. Oft bieten die Vermieter „PD“ pick & drop an. Gelegentlich kocht die Vermieterin auch für ihre Gäste, natürlich gegen extra und vorheriger Absprache.

Ein vollständigen Essen im Pub, z.B. eine Tagessuppe und einen „Homemade“ Burger oder ein Curry bekommst du für 4 – 5 £ und 8 – 12 £. Nimmst du dann noch zwei Pints, dann bist du etwa bei 25 £ (etwa 35 €). Für meine Kalkulation bedeutet dies 56 x 25 £, insgesamt 1400 £, etwa 1960 €.

Gabor im Pub auf dem South West Coast Path

An den Ruhetagen werde ich sicher auch noch ein Mittagessen einnehmen. So muss ich für diese Tage insgesamt nochmal 100 £ (etwa 140 €) extra einplanen.

Mein Proviant auf den Tagesetappen (täglich 2 bis 4 Flaschen Wasser, Nüsse und Obst) schlägt mit 51 x 5 £ = 255 £ (etwa 350 €) zu Buche.

Aufgerundet, nehme ich für die Verpflegung auf dieser Wanderung Kosten in Höhe von 1755 £ an (1400 + 100 + 255 £), das sind 2450 €. Wow!

Langsam addieren sich die Kosten! Einerseits bin ich froh das Budget zu planen, anderseits erschrecken mich die Kosten. Erste Zweifel kommen auf. Warum gehe ich auf diese Tour? Aufwand und Nutzen? Es wird noch einmal wichtig, dass ich mir genau darüber Gedanken mache und mir ehrlich die Frage nach dem Warum stelle. Hier kannst du den Versuch eine Antwort zu finden lesen.

d) Extras

Taschengeld berechne ich in Höhe von 10 £ pro Tag = 600 £ (ca. 820 €). Wofür brauche ich Taschengeld? Nun zunächst ist es ein gutes Gefühl etwas Geld im wahrsten Sinne des Wortes in der Tasche zu haben. Unabhängig davon wird es auf meiner Wanderung viele Gelegenheit geben für einen Snack oder einen Kaffee zwischendurch. In einer besonderen Bucht, am Hafen oder einfach für ein Pint beim Sonnenuntergang.


Zusammengefasst bedeutet dies für mein Budget:

  • Flug 250 €
  • Bahn /Airport Shuttle 140 €
  • Übernachtung/Frühstück 3600 €
  • Verpflegung 2450 €
  • Extras 820 €

Gesamt sind dies dann etwa 7260 €.

II. Die laufenden Kosten zu Hause

  1. Wohnungsmiete
  2. Handyvertrag
  3. Monatsfahrkarte
  4. Versicherungen
  5. GEZ
  6. Strom & Gas
  7. Einkauf
  8. Geldanlage
  9. Rücklagen

lassen sich nur bedingt verändern oder einsparen. Allein die Abwesenheit führt nicht dazu, dass wir aus unseren Verträgen und Verpflichtungen heraus kommen. Unter diesem Gesichtspunkt würde ich jedem von euch raten, sofern möglich, eine längere Wanderung und die damit verbundene Abwesenheit möglichst länger als ein Jahr im Voraus zu planen. Alle laufenden Verträge (Fitness, Mitgliedschaften in Vereinen, unter Umständen auch die Handy Verträge) können oft nur zum Ablauf einer Jahreslaufzeit mit der entsprechenden Frist gekündigt werden.

1. Wohnungsmiete

Wer alleine lebt, kann versuchen seine Wohnung unterzuvermieten.

2. Handyvertrag

Der Handyvertrag sollte an die Erfordernisse in Großbritannien angepasst werden.

Bei mir wird eine Änderung nicht notwendig werden. Mein Vertrag enthält bereits ein Auslandsmodul, so dass ich jeden Monat entsprechend telefonieren und texten kann. Auch verfüge ich über ein entsprechendes Datenvolumen.

3. Monatsfahrkarte

Meine Monatskarte gebe ich zur Nutzung in meiner Familie weiter. Je nach Vertrag kannst du es ebenso machen. Auch Freunde sind gelegentlich bereit gegen Geld deinen Vertrag für die Dauer von 2 Monaten zu übernehmen. Eine Kündigung erspart dir die Zahlung ebenfalls.

4. Versicherungen

Meine laufenden Versicherungen sind bereits auf das Notwendigste zusammen gestrichen. Sie werden also weiter laufen.

5. GEZ

ohne Kommentar

6. Strom & Gas

Für den Fall, dass du deine Wohnung oder dein Zimmer untervermieten kannst, denke daran auch die Kosten für Strom usw. auch bei der Bestimmung der Höhe der „Untermiete“ zu beachten.

III. Zusätzliche Kosten für die Reise

Auslandskrankenversicherung

Neben meiner gesetzlichen Krankenversicherung, die grundsätzlich die Behandlungen im europäischen Ausland abdeckt, habe ich aus mehreren Erwägungen bereits eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung.

Zunächst ist es mir im Falle einer Erkrankung oder einer Verletzung einfach zu wider nachdenken zu müssen, ob und unter welchen Bedingungen ich welche ärztliche Hilfe ich in Anspruch nehmen kann. Hinzu kommt der Stress, allein wegen der Erkrankung oder Verletzung. Dann ist da noch das mir weitestgehend unbekannte System der Gesundheitsversorgung in dem jeweiligen anderen europäischen Land. Also drei gute Gründe für mich eine entsprechende zusätzliche Versicherung abzuschließen. Die Kosten sind mit 8 € pro Jahr überschaubar und bei vielen Anbietern ähnlich. Nachteil dieser Versicherung, sie gilt nur für Aufenthalte im Ausland bis zu 6 Wochen. Nach meiner aktuellen Reiseplanung werde ich jedoch mindestens 2 Monate in Großbritannien verbringen.

Eine Auslandskrankenversicherung scheint hier alternativlos. 200 € kommen dafür ins Budget.

Englische Telefonkarte / extra Telefonkosten

Eine englische Telefonkarte brauche ich nicht wirklich. Bei meinem deutschen Telefonanbieter habe ich ein Zusatzpaket für das europäische Ausland gebucht. Darin enthalten sind 1 GB Datentransfer pro Monat und 1 Stunde Telefonkosten und 90 SMS. Sollte ich wirklich mehr Zeit am Telefon verbringen, dann zahle ich die entsprechenden Gebühren.

An dieser Stelle möchte ich daran erinnern, dass ohnehin der Empfang auf dem SWCP nur eingeschränkt möglich ist. Entsprechend benutze ich mein Telefon nur für meine Apps sofern diese offline arbeiten. Wichtige Daten, wie meine Listen der B&Bs und Kopien meiner Ausweise speichere ich während der Wanderung auch auf meinem Handy, so dass ich darauf offline ohne Probleme zugreifen kann.

Für meine Posts auf FB und Instagram nutze ich das freie WLAN in den B&Bs. Ebenso für notwendige Downloads oder Recherchen. Alle B&Bs, die ich auf meiner bisherigen Liste für die Budgetplanung vermerkte, verfügen über „free WIFI“. Sicher wird sich dieses Angebot in der Geschwindigkeit des Datentransfers unterscheiden. Für kleine Down- und Uploads hat es bisher immer gereicht.

Rucksack

Seit langer Zeit arbeite ich daran meinen Rucksack leichter zu machen. Wer meine Packlisten regelmäßig gelesen hat, der hat dies hoffentlich bemerkt. Bald gibt es auch eine neue Packliste für den SWCP. Trotzdem bin ich mir nicht sicher, welche Dinge ich auf einer Wanderung für 2 Monate mitnehmen muss.

So stellt sich mir die Frage nach der Größe des Rucksacks und damit die Notwendigkeit einer Neuanschaffung. Unausweichlich werde ich einen neuen, größeren Rucksack anschaffen müssen, wenn ich mit Zelt, Schlafsack und Iso Matte auf die Wanderung gehe. Bisher benutze ich ausschließlich Rucksäcke von Osprey. Natürlich möchte ich gern dieser Marke treu bleiben (dieser Beitrag wird nicht gesponsert), aber für den langen Zeitraum meiner geplanten Wanderung muss der Rucksack möglichst alle Erfordernisse erfüllen:

  • wenig eigenes Gewicht
  • sehr funktional
  • extra Fach für das Zelt
  • nahezu perfekter Tragekomfort (er muss einfach zu mir passen)

um nur einige zu nennen.

Der Atmos AG 65 für 220 € bietet sich hier an. Diesen Rucksack werde ich testen und mich dabei beraten lassen. Für das Budget halte ich 220 € fest.

Wanderstöcke

Bisher bin ich in Großbritannien ohne Wanderstöcke gewandert. Jedoch nach meinem Erlebnis auf dem Ben Nevis und gedenk der 1000 km, die ich unbeschadet wandern möchte, ziehe ich den Kauf von einem Paar Wanderstöcke ernsthaft in Erwägung.

In meiner engeren Auswahl sind zur Zeit die LEKI Wanderstöcke Eagle (39,95 €) und die Fizan Wanderstöcke Compact (64,90 €).
Eine Entscheidung steht grundsätzlich noch aus. In mein Budget nehme ich 65 € auf.

Regenhose

Eine Regenhose muss unbedingt in meinen Rucksack. Die besten Kritiken hat zuletzt die Fjällräven KEB ECO SHELL für 420 € erhalten. Nur der Preis sprengt mein Budget.

Gabor beim Wandern auf dem South West Coast Path

Alle Kosten im Überblick

Wer hätte es gedacht, nach meinem ersten Budget „brauche“ ich ca. 7260 € um den SWCP in einem Zug zu wandern und dabei gut und trocken zu übernachten und regelmäßig verpflegt zu sein.

Hinzu kommen weitere ca. 900 € für Neuanschaffungen und Versicherungen. Davon, dass die Kosten zu Hause weiter laufen mal ganz abgesehen.

An dieser Stelle entferne ich mich emotional von meiner Idee im nächsten Jahr auf dem SWCP zu wandern. Gleichzeitig bedaure ich es mir überhaupt ein Budget zu erstellen. Nein, nicht wirklich. Es wäre äußerst blauäugig und ab einem Punkt auch schmerzhaft, für 2 Monate einfach los zu wandern. Nicht nur, dass dann das ganze Projekt vor der Gefahr des Abbruchs stehen würde, eine solche Herangehensweise entspricht nicht meinem Wesen. Sicher liegt es an meinem Alter und daran, dass ich gern die Kontrolle behalte. Vor allem zeigen meine jahrelangen Erfahrungen auf dem SWCP und auf meinen anderen Wanderungen in Großbritannien, dass eine gewisse Vorbereitung und mindestens ein grober Plan sehr hilfreich sind und damit der Spaß und die Freude auf einer Wanderung voll zur Geltung kommen.

Ich werde nicht von meiner Idee ablassen den SWCP zu wandern. Aus diesem Grund stehen jetzt zwei Aufgaben an. Wie kann ich meine Ausgaben reduzieren? Welche Einnahmen kann ich zusätzlich generieren um die Kosten zu decken?

Kostenreduzierung

Bei der Übernachtung/Frühstück

Alternative Übernachtungsmöglichkeiten gibt es auf dem SWCP auf Campingplätzen und in Jugendherbergen. Meine Aufstellung der Campsites auf dem SWCP findest du bald online.

Die Nutzung der Campingplätze setzt natürlich voraus, dass ich ein Zelt mitnehme. Bei Preisen von 6 £ – 18 £ pro Übernachtung eine echte Alternative. Gleichzeitig erhöht sich meine Flexibilität bei der Auswahl meiner Übernachtungsmöglichkeiten. Die Selbstversorgung zum Frühstück und am Abend dürfte sich nochmals positiv auf mein Budget auswirken.

Nun will ich ehrlich sein. Ich bin Wanderer und kein Camper. Unter Umständen schließt das Eine das Andere mit ein. Bei mir eher nicht. Trotzdem werde ich die Mitnahme meines Zeltes, des Schlafsacks und der Iso Matte ernsthaft in Erwägung ziehen. Auch ein kleiner Kocher für das Teewasser muss dann mit. Bedeutet ca. 3 kg mehr an Gepäck.

Die Zeltplätze im Südwesten Großbritanniens sind in der Regel mit dem Notwendigsten ausgestattet. Für mich gehören neben einer Dusche und einer Waschmaschine auch die Möglichkeit dazu auf dem Campingplatz Lebensmittel etc. einkaufen zu können. Nachteilig und deshalb auch wohl überlegt, bedeutet die Übernachtung auf dem Campingplatz, dass du bei Regenwetter nicht im „Trockenen“ sitzt.

Die Übernachtung im B&B garantiert einen trocken Platz und meist die Gelegenheit, die nassen Sachen zu trocknen.
Wer will schon die nächsten Tage mit nassen Socken in die nassen Wanderschuhe steigen und wieder 20 – 30 Kilometer wandern? Ich nicht. Diese Vorstellung dämpft meine Lust auf das Wandern. Ebenso solltest du bedenken, dass die Campsites nicht nur bis zu 2,5 km vom SWCP entfernt sein können, sie liegen auch nicht unmittelbar im nächsten Dorf. Entsprechend ist der abendliche Weg zum Pub und zurück ebenfalls länger.

Neben der Übernachtung auf dem Campingplatz bietet sich die Möglichkeit der Übernachtung in Jugendherbergen (Youth Hostel). Bei der SWCP Association habe ich eine Liste mit 20 Youth Hostel gefunden. Bald auch hier verfügbar. Bist du unter 26 Jahre alt, dann kostet dich die Übernachtung 10 £, sonst zahlst du 20 £.
Einzelheiten findest du auf der Webseite von YHA.

Bei neuen Ausrüstungsgegenständen

Eine echte Reduzierung der Kosten für die notwendigen Neuanschaffungen ist nicht möglich. Natürlich werde ich die aktuellen Preise nochmals vor dem Kauf recherchieren. Nur glaube ich nicht, dass sich an den bisher festgestellten Preisen viel ändern wird.

Unterstützung anderer

Hier kommt mein Wunschzettel ins Spiel. Bisher war mein Wunschzettel ein echter Wunschzettel im doppelten Sinne. Meine Wünsche und alles was mir bei unterschiedlichen Gelegenheiten so als „Wunsch“ in den Sinn kam, vermerkte ich dort. Anschließend, wann immer die Zeit oder der „Wunsch“ reif waren, erfüllte ich mir den einen oder anderen Wunsch. In meinem Beitrag „Weihnachtswunschzettel“ habe ich meine Wünsche bereits öffentlich gemacht. Jetzt wäre Gelegenheit für interessierte Spender, Schenker und Freunde mir unter die Arme zu greifen.

Besser noch, ich bitte die Hersteller Lekki, Osprey und Fjällräven um ein Sponsoring. Bisher habe ich diverse Hersteller und Händler verlinkt um auf deren gute Produkte und deren Service aufmerksam zu machen, ohne Gegenleistung. Nun brauche ich deren Hilfe.

Aus meinem Budget weiß ich, dass die Reduzierung der Kosten nur bedingt möglich ist. So bin ich gezwungen mich nach neuen Einnahmequellen und Sponsoren umzusehen, um die anstehenden Kosten meiner Wanderung auf dem SWCP mit zu finanzieren. Auch du, lieber Leser meiner Beiträge, kannst mir dabei helfen die Kosten der Wanderung auf dem SWCP mit zu finanzieren. Die wichtigste Hilfe besteht zunächst darin, dass du meine Beiträge auf meinem Blog, meine Posts bei Facebook und meine Fotos bei Instagram teilst und mir dein „Like“ gibst. Erzähle Deinen Freunden von mir und meinem Vorhaben 2016 den SWCP in einem Stück zu wandern. Kommentiere meine Beiträge. Deine Hinweis, Ideen und Ratschläge sind mir sehr willkommen. Möchtest du mich auch mit einer Geldspende unterstützen, folge diesem Link. Vielen Dank! Jeder Euro hilft.

Blumen auf dem South West Coast Path

2 KOMMENTARE

  1. Dear Gabor,

    My name is Arjan Schuiling from The Hague, The Netherlands. I am planning to hike the first stretch of the SWCP (up to Padstow) in the second half of May probably leaving Holland on May 19 and returning to The Netherlands on June 2 (I haven’t booked a ticket yet). I’ve subscribed to your newsletter. Did you already set your dates? Good luck with all the preparations, Arjan Schuiling freelance journalist and translator

    • Dear Adrian,
      Thank you for your interest.
      Sorry, my newsletter has been deleted. I do not have enough time regularly to write down my experiences and experiences at the moment.
      I wish you all the best for your walk. May and September are the best months for a walk on the SWCP.

      Best regards
      Gabor

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT