St Ives – Wanderung im November in Cornwall

St Ives – Wanderung im November in Cornwall

0
Blick über den Hafen von St Ives in Cornwall im November

In London leuchtet bereits die Weihnachtsdekoration. Jeder ist im Weihnachtsstress, ob er die letzten Termine im Büro einhalten muss oder schon an der Erledigung der Liste mit den Weihnachtsgeschenken arbeitet.

Es ist unmöglich sich der weihnachtlichen Stimmung auf der Oxford Street zu entziehen. Lediglich am Tag gelingt es mir bei den anstehenden Besprechungen nicht an Weihnachten erinnert zu werden.

Weihnachtlich beleuchteter Baum in London

Überraschend sind meine Termine in London schneller und erfolgreicher beendet als ich geplant hatte. So entschließe ich mich spontan in Paddington in den Zug zu steigen und gegen Westen nach Cornwall zu fahren.

Die Fahrt genieße ich mit jeder Meile Abstand zum hektischen London.

Ausflug nach St Ives

Bereits im Zug suche ich mir eine Unterkunft für die nächsten drei Tage. Auf bookong.com finde ich schnell ein Special vom Queens Hotel in St Ives. Der Fotos von den zauberhaften, im Stile von Laura Ashley erscheinenden Zimmern, bedarf es nicht. Ich buche sofort.

Das „The Queens Hotel“ liegt im Herzen von St Ives in der High Street. Von dort sind es wenige Minuten zum Hafen, der Promenade, den Restaurants und den Stränden. Es sind von dort aus nur wenige Minuten überall hin.

Im Pub des „The Queens Hotel“ wird köstliches Essen und frisch gezapftes Bier aus St Austell serviert. Ganz nebenbei können die Gäste freies WLAN nutzen.

Was auch immer mich an diesem Novembertag in St Ives erwarten wird, ich habe vorgesorgt.

Auf der Höhe von Dawlish in Devon fährt der Zug unmittelbar an der Küste entlang. Der weite Blick in die Babbacombe Bay lässt mich tief atmen. Spätestens jetzt habe ich London völlig vergessen.

Die Sehnsucht nach der Küste von Cornwall

Zuerst unbemerkt, dann mit einem lauten „Aha“, stellt sich bei mir die Sehnsucht nach der Küste von Cornwall ein. In meinem Kopf laufen Bilder von St Ives, Land’s End und von meinen unzähligen Wanderungen auf dem South West Coast Path (SWCP) ab.

Aus diesem Traum erwache ich kurz bevor der Zug in St Erth hält und ich umsteigen muss. Auf dem Bahnhof fühle ich die Nähe des Meeres und glaube eine frische Brise von der nahegelegenen Carbis Bay zu spüren, eher zu riechen.

Mein Verstand spielt mir einen Streich. Natürlich weiß ich, dass St Erth ein wenig von der Küste entfernt ist. Aber bereits nach wenigen Minuten Fahrzeit, auf der Höhe von Lelant, werden die Bahnlinie und der SWCP im Gleichklang auf die Küste zu laufen und sich den Blick auf die St Ives Bucht teilen.

Bevor ich in den Zug nach St Ives steige, höre ich eine mir bekannte Stimme und finde auch gleich das passende Gesicht dazu. Ein freundliches „Hello“ und ein Nicken geben mir sofort das Gefühl zuhause zu sein.

Zugfahrt nach St Ives

Um die Fahrt nach St Ives genießen zu können, schleiche ich mich in den letzten der zwei Waggons, nehme mir einen Fensterplatz und warte auf das erste Auftauchen der Bucht.

Das Meer schlägt Wellen und das trockene Seegras auf den Dünen scheint im Wind schräg zu stehen. Wie wird eigentlich das Wetter? Diese Frage bleibt unbeantwortete.

Die zehn Minuten Fahrzeit vergehen wie im Flug.

Wellen im Hafen von St Ives in Dämmerung

St Ives empfängt mich mit der in dieser Jahreszeit bereits zur Tea Time langsam einsetzenden Dämmerung. Trotz des stürmischen Windes ist es angenehm warm. Hier fühlen sich die 14°C Ende November sehr lauschig an. Bestes Wetter also für eine Wanderung.

Überlegungen zur Wanderung in St Ives im November

Die Route steht augenblicklich fest. Ich werde von St Ives nach Zennor an der Küste entlang wandern. Diese Wanderung bietet mir mindestens zwei Stunden den Genuss unmittelbar an der Küste zu sein. In Zennor habe ich dann die Wahl eine kulinarische Pause im Pub „The Tinners Arms“ oder im Chapel Cafe einzulegen. Anschließend darf ich mich dann entscheiden, ob ich auf dem Küstenweg weiter wandere oder nach St Ives zurück kehre.

Bevor ich morgen nach dem Frühstück aufbrechen kann, brauche ich noch eine Regenjacke und ein Cap. Beides gehörte nicht zu meiner Ausstattung für meinen London Trip. Kein Problem. In der Fore Street hat vor zwei Jahren eine Filiale von „Mountain“ eröffnet. Dort finde ich im Zweifel eine komplette Wanderausrüstung.

Entspanntes St Ives im November

Auf dem Weg zur Fore Street fällt mir auf, dass zu dieser Jahreszeit weniger Touristen in St Ives unterwegs sind. Auch die Touristen selbst unterscheiden sich von den Touristen, die von Anfang Mai bis Ende September die Straßen füllen. Zunächst bemerke ich das Fehlen vieler lauter Kinder und deren gestresster Eltern. Dann wird mir klar, dass auch die Busse voller deutscher Rosamunde Pilcher Fans St Ives offensichtlich in dieser Zeit erspart bleiben.

Im November ist St Ives anders. Angenehm entspannend, trotzdem geschäftig. Hotelzimmer und Unterkünfte in B&Bs sind spontan und günstig zu bekommen. Reservierungen in den Restaurants sind nicht mehr zwingend.

Beeindruckende Wanderung von St Ives nach Zennor

Am nächsten Morgen breche ich zu meiner Wanderung auf dem SWCP von St Ives nach Zennor auf. Der Kauf der Regenjacke hat sich bereits gelohnt als ich aus der „The Digey“ kommend nach links in Richtung Porthmeor Beach abbiege und mir ein stürmischer und feuchter Wind ins Gesicht bläst.

St Ives Küste im November

Der Wind wird mich an diesem Tag begleiten. Mal stärker, mal schwächer. Gelegentlich durch einzelne leichte Schauer angefeuchtet. Welch eine Überraschung. Es ist ein ausgesprochenes Vergnügen zu wandern. Die Luft fühlt sich so sauber an. Die Feuchtigkeit in meinem Gesicht hat etwas Reinigendes.

Der Wind stellt sich mir in den Weg, er lässt sich jedoch von meiner Kraft beeindrucken und gibt den Weg immer wieder frei. Gleichzeitig sorgt er dafür, dass die Wolken regelrecht vom Meer über die Küstenlinie ins Landesinnere getrieben werden. Ich werde nicht müde dieses Schauspiel zu beobachten. Das Meer selbst kracht mit gewaltigen Wellen auf die zerklüfteten Ufer und lässt die Gischt vom Wind zerstreuen.

Künste auf der Wanderung von St. Ives nach Zennor

Ein Blick zurück nach St Ives zeigt mir, dass auch dort der Wind das Sagen hat. Jetzt bemerke ich, dass ich allein unterwegs bin. Auf meinem Weg ist mir kein Wanderer entgegengekommen. Ich habe auch keinen Wanderer eingeholt und keiner folgt mir.

Heute sind nur die Verrückten unterwegs. Bin ich verrückt? Nein. Es besteht keine Gefahr. Es macht einfach nur Spaß bei diesem Wetter an der Küste zu wandern.

Natürlich achte ich heute besonders darauf, dass ich jeden Schritt fest und mit Bedacht setze. Meine Kleidung schützt mich gegen Wind und Regen. Nach gut zwei Stunden erreiche ich Zennor. Hier wärmt mich ein heißer Tee ordentlich auf.

Nach meiner Pause und der ehrlichen Überlegung, wie viel Kraft ich noch für den Wind habe, entschließe ich mich auf dem „Landweg“ nach St Ives zurück zu wandern. Der „Landweg“ führt 400 m – 1000 m oberhalb des Küstenweges über Felder und Weiden nach St Ives. Hier fühlt sich der Wind weniger stark an. Auch das Wandern auf dem meist ebenem Grund ist Kraft sparend.

Rechtzeitig zum nachmittäglichen Cream Tea bin ich in St Ives zurück.

Wandern im November

Eine Wanderung auf dem SWCP im November hat ihren besonderen Reiz. Selbst bei sehr herbstlichem Wetter lohnt sich eine Wanderung dort immer.

Wichtig ist in dieser Jahreszeit jedoch, dass die Ausrüstung dich trocken und warm hält. Du dich ehrlich beobachtest, wie lange deine Kraftreserven reichen. Regelmäßige Pausen, möglichst im Warmen und Trockenen, einplanst und besonders sorgsam auf den Weg achtest. (Erst neulich habe ich über die Gefahr der Hypothermie beim Wandern geschrieben.) Mir hat außerdem sehr geholfen, dass ich nach meiner Wanderung von einem warmen Hotelzimmer mit einer heißen Dusche empfangen wurde. Die Aussicht auf den anschließenden Cream Tea hat die Freude noch verstärkt.

Für den Fall, dass du durch meinen Bericht auch Lust bekommen hast auf eine herbstliche Wanderung von St Ives aus, empfehle ich die Anreise mit der Bahn von London. Es besteht eine regelmäßige Zugverbindung zwischen Paddington und Penzance. Die Anschlusszüge von und nach St Ives verkehren täglich.

Hilfsmittel bei der Planung einer Wanderung in St Ives

Bei deiner Planung hilft dir die App von National Rail. Routen Vorschläge für Wanderungen von St Ives findest du unter anderem auf meinem Blog.

Solange du auf dem SWCP unterwegs bist, benötigst du eigentlich keine Wanderkarte. Auch der „Landweg“ von Zennor nach St Ives ist sehr gut gekennzeichnet. Trotzdem empfehle ich immer eine Karte mitzunehmen. Die Karte von Ordnance Survey OS Explorer 102, Land’s End umfasst die gesamte Landspitze des Südwesten von Praa Sands über Penzance bis St Ives und Godrevy Point. Diese Karte bekommst du jetzt auch mit dem kostenfreien Download für die App von OS.

Günstige Angebote für Hotels findest du auf den gängigen Plattformen. „The Queens Hotel“ kann ich aus eigener Erfahrung empfehlen. Für dieses Hotel spricht auch die Lage. Meine heutige Recherche auf TripAdvisor und booking.com haben auch auf weitere Hotel „Specials“ im November hingewiesen.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT