Packliste für eine 10 Tages Wanderung in Großbritannien

Packliste für eine 10 Tages Wanderung in Großbritannien

0
Wanderer mit Wanderrucksack auf einem Wanderweg an der Küste Englands

Meine Gedanken kreisen regelmäßig, eigentlich immer, um die Frage welche neuen Ausrüstungsgegenstände gibt es um meine Wanderung angenehmer zu machen oder eine Lösung für ein mögliches Problem auf meiner Wanderung zu bieten. Damit verbunden ist die Frage: Was kann ich an meiner Packliste verbessern?

An dieser Stelle wollte ich euch gleich mit meiner neuen Packliste überraschen. Beim Niederschreiben dieser Packliste schweifen meine Gedanken immer wieder ab….

Mein vollgepackter Rucksack auf der ersten Wanderung

…meinen wirklich ersten Rucksack für eine Wanderung über eine Woche in Großbritannien, natürlich auf dem South West Coast Path (SWCP), packte ich wie ich es vom Koffer packen gewohnt war.

Zunächst legte ich mir alles zurecht, von dem ich annahm, dass ich es brauchen werde.

Für jeden Tag 1x Unterwäsche und 1x Socken, 2 T-Shirts als Wandershirts, 2 paar Wandersocken und 2 Wanderhosen, 2 warme Hoodies zum Wandern, eine Regenjacke und ein Regenschutz für meinen Rucksack. Oben drauf musste das komplette Outfit für den abendlichen Pub Besuch, eine Jeans, 2 T-Shirts, ein Sweatshirt und eine dünne Jacke.

3 gebügelte Taschentücher, 2 Handtücher, 1 Schlafanzug, extra leichte Schuhe, Waschzeug (vom Rasierer bis zur elektrischen Zahnbürste), 1 Messer, Klebeband und 1 Trillerpfeife.
Dann noch die wichtigen Sachen, wie 1 Wanderkarte, 1 Wanderführer, 1 Kamera, 1 Handy, 1 Adapter, 1 Notizbuch, Reisepass, Führerschein, EC und Kreditkarten, Ausdrucke des E-Mailverkehrs mit den B&Bs und Bargeld für eine Woche.

Zu guter Letzt lagen auch noch eine Handvoll Müsli Riegel, Nüsse und Trockenfrüchte bereit.

Selbst jetzt beim aufreihen der vielen Gegenstände verschlägt es mir den Atem. Zu viele Sachen und ein kleiner Rucksack. Wie konnte das gehen?

Meine Lösung, ich kaufte einen Rucksack der zu meinem Gepäck passen konnte. Groß musste er sein und leicht auch. Schließlich hatte ich ja so viel schweres Gepäck. Beim Rucksackkauf habe ich also jedes Gramm gespart! Beim Packen stand nur noch das Ziel im Vordergrund, all meine Sache im Rucksack unter zu bekommen.

Auf Grund der Größe meines neuen Rucksacks war es kein Problem meine ganzen Sachen zu verstauen. Das Gesamtgewicht spielte keine Rolle, mein voller Rucksack fuhr schließlich im Auto nach Großbritannien.

Ein schwerer Rucksack: Große Last beim Wandern

Auch auf dem Weg vom Auto zum Bahnhof versetzte mich die Vorfreude auf meine Wanderung so in Stimmung, sodass mein Körper betäubt schien und ihm der schwere Rucksack nichts ausmachte.

Aber bereits auf dem Weg vom Bahnhof zum B&B am Startort meiner Wanderung meldeten sich die ersten Druckstellen und der Rücken. Beide konnte ich am Abend mit ausreichend Bier zum Vergessen überreden.

Es kam, was kommen musste. Der nächste Tag brachte den Morgen der Wahrheit. Bereits nach wenigen Kilometern (auf ebener Erde!) waren die Schmerzen in meinen Schultern und im Rücken unerträglich. Bier und stärkerer Alkohol waren nicht vorrätig, da blieben mir nur eiserner Wille und viele Pausen, um das Ziel der ersten Etappe zu erreichen.

Auf den letzten Kilometern drehten sich meine Gedanken ausschließlich um die Frage, was ich sinnvollerweise aus meinem Rucksack entfernen könnte.

An diesem und an den folgenden Abenden trennte ich mich von meiner schmutzigen Wäsche. Die Müsli Riegel blieben im B&B. An meinem Schlafanzug kürzte ich die Bein- und die Ärmellänge.

Alles in allem konnte ich diese Wanderung nur überstehen, weil mit jedem Schmerz auf dem Rücken und jedem Kilometer in den Schuhen meine körperliche und mentale Stärke gewachsen ist.

Eine minimalistische Packliste

Heute ist alles anders. Abgesehen davon, dass ich mich bemühe nur noch mit Handgepäck zu reisen und auf diesem Wege eine Art von Verzicht übe, verzichte ich vor allem auf Gewicht, schlechte Qualität und Sachen, die ich noch nie gebraucht habe.

Die Art des Verzichts, wie sie Tim Chimoy von earthcity in einem Beitrag „Minimalismus: Einfachheit ist nicht einfach“ vor einiger Zeit formuliert hat, finde ich beachtenswert. Besonders die Tatsache, dass er versucht seinen „Ballast“ dadurch zu verringern, indem er weniger Sachen besitzt und Dinge, die nicht ins Handgepäck passen, verschenkt, auch wenn er sie später erneut anschaffen muss. Auch der Gedanke bestimmte Sachen erst am Zielort zu kaufen hat einen gewissen Reiz, ist aber für mich in Vorbereitung einer Wanderung nicht praktikabel.

Wanderer auf Küsten Wanderweg mit kleinem Wanderrucksack

Wichtig sind Qualität und Funktionalität

Für mich steht im Vordergrund die Qualität und Funktionalität des jeweiligen Ausrüstungsgegenstandes.

Dazu ist es notwendig regelmäßig Artikel über neue innovative und alt bewährte Produkte zu lesen. Hierbei unterscheide ich zwischen Beiträgen von Blogger, Wanderern und Herstellern, sowie zwischen gesponserten und „freien“ Artikeln. Zugegeben, die wirklich freien Beiträge sind sehr selten. Häufiges Lesen schärft den Blick und entlarvt so manchen Blogger. Spätestens wenn das neue Produkt gleichzeitig auf diversen Blogs und in Anzeigen deutscher und englischer Wanderzeitschriften auftaucht, wird klar, dass hier eine Marketingmaßnahme läuft. Nichts gegen Werbung. Werbung ist ein probates Mittel über das wir überhaupt von den Produkten erfahren.

Ist ein Produkt von meinem Scanner erfasst, dann nehme ich mir viel Zeit und trage alle Informationen zusammen. Anschließend versuche ich auf Basis dieser Informationen für mich zu klären, ob dieses Produkt meinen Anforderungen und Vorstellungen entspricht. Mit diesem Wissen suche ich den Wandershop meines Vertrauens auf und bespreche meine Wünsche und das Produkt, einschließlich möglicher Alternativen, offen und direkt mit dem fachkundigen Verkäufer. Oft finde ich das Produkt oder die bessere Alternative in diesem Shop und kann so mit eigenen Augen und Händen sehen, wie gut das Produkt zu mir passt. Dann kaufe ich.

Auf diesem Wege hat sich mein Gepäck im Laufe vieler Wanderungen geändert.

Wanderer auf Wanderweg bei schlechtem Wetter

Wie viel packe ich für welche Wanderung?

Jetzt benutze ich auf meinen Wanderungen je nach der Anzahl der Tagesetappen einen großen (Krestel/alt) oder kleinen (Talon 33) Rucksack von Osprey. Dabei reicht der Talon 33 auf Wanderungen von 10 – 14 Tagen völlig aus.

Für meine in Planung stehende Wanderung über mehrere Wochen auf dem SWCP werde ich mir einen neuen größeren Rucksack suchen müssen. Dazu mehr bei anderer Gelegenheit.

An meinen Packlisten kann ich ablesen, wie sich meine Gedanken und mein Verhalten bezüglich der Frage „Was brauche ich auf einer Wanderung in Großbritannien?“ ändern. Ein Rückblick auf einen älteren Packlisten-Post lohnt sich durchaus.

Meine aktuelle Packliste für Wanderungen

Hier meine Packliste für meine nächste Wanderung. Die Eckdaten dafür lauten: 10 Wandertage, Anreise mit dem Flugzeug (Handgepäck), Weiterreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Übernachtung ausschließlich B&Bs.

Klamotten für eine 10 Tages Wanderung

Grundsätzlich unterscheide ich nicht mehr zwischen Wanderkleidung und Alltagskleidung. Mit anderen Worten, ich gehe durchaus am Abend mit meiner Funktionskleidung in den Pub. Den Britten ist es sowieso egal und mir inzwischen auch.

Deshalb findet sich folgende Bekleidung zum Wechseln im meinem Rucksack:

2 T-Shirts
1 Hemd kurzärmlig
1 kurze Wanderhose
2 Slips
1 Paar Wandersocken
1 Schlafanzug
1 Shirt langärmlig
1 Hoodie
1 Taschentuch

1 Regenjacke
1 Buff
1 Cap

Pflegeprodukte für eine 10 Tages Wanderung

Dazu kommt noch meine Waschtasche mit der obligatorischen durchsichtigen extra Tüte für die Flüssigkeiten:

1 Rasierer
20 ml Rasierseife
100 ml Flüssigseife – dient mir sowohl als Duschbad und Waschmittel
20 ml Haarwäsche
1 Deostick
50 ml Deo
1 Zahnbürste
25 ml Zahnpasta
20 ml Aftershave
20 ml Gesichtscreme
1 Nagelschere

Sämtliche Flüssigkeiten, mit Ausnahme des Deosticks und der Zahnpasta, habe ich in die für das Handgepäck zulässigen Mengen und Verpackungen umgefüllt. Dazu verwende ich die Tuben von Eagle Creek und die praktischen Behältnisse aus einem Set, welches ich vor einiger Zeit bei Marks and Spencer für 5£ kaufen konnte.

Kleine Apotheke für eine 10 Tages Wanderung

Meine Hausapotheke halte ich ebenfalls sehr klein. Neben meinen ärztlich verordneten Augentropfen nehme ich nur einige Pflaster, Schmerzmittel und ein Mittel gegen Durchfall für die Erstversorgung mit. Schließlich bin ich in Großbritannien unterwegs. Hier gibt es selbst im Supermarkt eine ausreichende Auswahl an Medikamenten für einen längeren Notfall.

Dort findest du frei verkäufliche Medikamente gegen Schmerzen, Durchfall und sonstige Unpässlichkeiten. Einzelne Supermärkte haben sogar eine Apotheke. Dort erhältst du dann alle anderen verschreibungspflichtigen Medikamente.

Im Notfall kannst du immer Boots aufsuchen. Diese Drogeriekette ist überall. Bereits an den Flughäfen oder Bahnhöfen kannst du sie finden. In jeder größeren Einkaufsstraße gibt es einen Boots.

Elektronische Geräte auf einer 10 Tages Wanderung

Mein iPhone benutze ich nicht nur als Telefon, sondern auch als Navigationsgerät (online und offline) und als Kamera.

Entsprechen trage ich in meinem Rucksack auch noch:

1 Adapter für UK
1 Ladekabel
1 externe Batterie mit Kabel
Kopfhörer

Nützliches und extra Schuhe für eine 10 Tages Wanderung

Ergänzt wird dies durch:

1 Wanderkarte (hier mein Beitrag zu Ordnance Survey)
1 Notizbuch
1 Stift
2 Kreditkarten
1 Personalausweis
1 Krankenversicherungskarte
100£ Bargeld
2 dünne Plastiktüten für nasse oder schmutzige Wäsche
1 Regenschutzhülle für das iPhone
1 Regenüberzug für meinen Rucksack
1 paar leichte Schuhe.

Heute sind es die Hurricane Lace von Merrel. Diese Schuhe wiegen nur 250 g. Sie sind aus einem schnell trocknenden Material. Ihre Sohle ist hart, so dass ich sie auch durchaus auf dem Küstenweg tragen könnte.

Früher waren anstelle der Schuhe ein Paar Flipflops in meinem Rucksack. Wenig Gewicht und in Großbritannien immer angezogen. Mit meinen Schuhen fühle ich mich jedoch besser bekleidet und kann meine Füße bedenkenlos setzen ohne auf den Untergrund achten zu müssen. Einziger Nachteil sind die nackten Füße in einer fremden Dusche.

Wandern bei Regen entlang der blühenden und grünen Küste Englands

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT