Frühstück für Wanderungen (mit Tipps für die Insel Anglesey)

Frühstück für Wanderungen (mit Tipps für die Insel Anglesey)

0
Tasse mit bunten Kreisen mit Tee gefüllt

Das Frühstück sei die wichtigste Mahlzeit des Tages, hat meine Großmutter gesagt. In ihren Worten spiegelten sich sicher die Erfahrungen einer hart arbeitenden Bäuerin wieder. Wer den ganzen Tag schwere körperliche Arbeit verrichtet, muss reichhaltig essen, der braucht Energie. Auch wenn diese Bauernregel nicht immer und überall Gültigkeit hat, so gilt sie jedoch auch für einen Wandertag.

Mein morgendliches Ritual

Mein guter Morgen beginnt mit einer Tasse Tee im Bett. Zuhause lasse ich bei der ersten Tasse Tee meine Gedanken in den Tag fließen und folge ihnen.

Nach dem Aufstehen frühstücke ich einen Obstsalat, Dinkeltoast, frischgepressten Orangensaft, gelegentlich ein hartgekochtes Ei oder zwei Spiegeleier. Auch Räucherlachs und grüner Spargel gehören zur möglichen Auswahl. Mein Frühstück schließe ich mit einem Espresso ab.

Frühstück in Großbritannien

Auf meinen Wanderungen ist jeder Morgen ein guter Morgen. Was kann es Schöneres geben als morgens zu erwachen mit den Gedanken an den Tag, der in Erwartung einer Wanderung beginnt.

Auf mein morgendliches Ritual der fließenden Gedanken brauche ich auch hier nicht zu verzichten. Im Gegenteil. Meine Gedanken bilden Erwartungen und Vorfreude auf den neuen Wandertag ab und fügen Erinnerungen des letzten Tages hinzu.

In Großbritannien gibt es immer auch erst mal einen Tee. Selbst in dem kleinsten B&B und in dem heruntergekommensten 0* Hotel habe ich bisher immer einen Teekocher vorgefunden. Das eine oder das andere Mal war es angebracht das Wasser aus der Flasche zu benutzen, aber Tee gab es immer.

Ein Frühstück in einem englisches, walisisches und schottisches B&B bietet in der Regel eine Zusammenstellung diverser Müsli und Cornflakes Sorten an. Dazu gibt es noch Toast, Orangensaft, Tee und Kaffee und „cooked Breakfast“.

Englisches Frühstück mit Bohnen, Speck, Eiern und Blutwurst

Der Hauptgang des Frühstücks ist das „Full English“. Bestehend aus Eiern in der gewünschten Zubereitung, Speck (bacon), Bohnen (kleine weiße Bohnen in Tomatensauce), gegrillten Tomaten und Champignons, einer Art gegrillter Leber- und Blutwurst (white and black pudding) und gegrillten Würstchen.

Das beste Frühstück für eine lange Wanderung

Getreu der Regel meiner Großmutter „Wer arbeitet, muss auch essen!“ habe ich in meiner Anfangszeit als Wanderer in UK alles gegessen, was auf den Tisch kam. Müsli, Toast und „full English breakfast“. In diesen Fällen war ich satt und träge. Mein Magen hatte echt schwer zu verdauen. Ich habe oft den ganzen Tag auf meiner Wanderung an dem Frühstück gegessen.

Heute ist alles anders. Nicht nur die Angebote zum Frühstück, sondern vor allem meine Auswahl. In jedem Fall frage ich nach Obst und Joghurt. Mein bestes Ergebnis waren frischer Obstsalat und Naturjoghurt. Häufig müssen auch ein Apfel, eine Banane und ein Joghurt mit „Geschmack“ reichen.

Dazu stehen weißer und brauner Toast zur Auswahl. Häufig verzichte ich darauf. Besonders, wenn der Toast bereits gebuttert auf den Tisch kommt. Bisher hat sich die Butter immer als Margarine erwiesen.

Anstelle von Toast nehme ich dann ein Müsli oder die oft angebotenen Weetabix. Auf Wanderungen in Schottland steht auch noch traditionell der warme Haferbrei (Porridge) in verschiedenen Varianten zur Auswahl.

Die tatsächliche Zusammenstellung des „full English“ Frühstücks unterscheidet sich je nach Geschmack des Kochs und der Gegend in der du gerade wanderst. Aus dieser Auswahl nehme ich nur zwei Spiegeleier und zwei Scheiben Speck. Selten, je nach Lust und Laune, ergänze ich mit black pudding und Champignons.

Bisher hatte ich nach einem solchen Frühstück ausreichend Energie für eine Tageswanderung.

Ist das Frühstück ausschlaggebend bei der Suche nach einem B&B?

Die Qualität und die Vielfalt des Frühstücks sind sehr breit gefächert. Leider stehen selten Anhaltspunkte zum Frühstück zur Verfügung, wenn ich mich entscheide welches B&B ich buche. Ich lasse mir inzwischen nicht mehr den Tag durch ein weniger gutes Frühstück verderben. Trotzdem finde ich, dass du ein gutes Frühstück bei deiner Auswahl des B&B mit einbeziehen solltest, falls dir mehrere Optionen zur Verfügung stehen.

Das beste Frühstück auf der Insel Anglesey

Meine Favoriten auf der Insel Anglesey waren in diesem Jahr:

„The Prince Llewelyn“ B & B

Holzschild in Aberffraw

Hier in Aberffraw hatte ich Naturjoghurt mit Obstsalat aus frischen Beeren, 2 Spiegeleier mit 2 Scheiben Bacon (dicke Scheiben und nicht aus der 10er Packung), Toast (dicke Scheiben eigenhändig von einem ganzen Brot abgeschnitten) und Kaffee (French Press).

Das Frühstück übertraf sogar die sehr gute Ausstattung des Zimmers.

Trefadog Farmhouse

Trefadog Farmhouse mit einem silbernen Auto im Vordergrund

Mrs Margaret Williams hat mich sehr herzlich in ihrem direkt am Küstenweg gelegenen Farmhouse empfangen. Das von ihr und Laura Ashley eingerichtete Zimmer lies mich vergessen, dass ich in einem der ältesten Häuser Angleseys übernachte.

Das Frühstück stand dem 5-Gänge-Menü des Vorabends in keiner Weise nach: Naturjoghurt, frischer Obstsalat, Eier, Bacon und Toast (der schwächelte etwas), sowie Kaffee (French Press).

Dazu gab es noch ein ausführliches Schwätzchen mit der Wirtin.

Castle Court Hotel Beaumaris

Alte Burg bei Castle Court

Hier lag das Frühstück etwa gleich auf mit dem Frühstück im Prince Llewelyn. Lediglich das Toastbrot und der Obstsalat konnten nicht ganz mithalten.

Dieses wirklich gute Frühstück stand jedoch im erheblichen Widerspruch zum sonst sehr einfachen und nicht modernen Zimmer. Die tolle Lage direkt gegenüber dem Castle machte das Zimmer wieder etwas wett.

Wavecrest Café

Den Preis für das beste Frühstück hat das Wavecrest Café zu Recht erhalten. Es liegt direkt am Küstenweg in der Church Bay und ist immer eine Pause wert.

Eines meiner seltenen Food Fotos soll für sich sprechen. Noch heute beim Schreiben dieses Beitrages läuft mir das Wasser im Mund zusammen.

Frühstücksteller mit Schinken, Obst, Kartoffeln, Salat und Nudeln im Wavercrest Café

Coffee Cups Tollhouse Café

Am letzten Tag meiner Umrundung der Insel Anglesey – Holyhead war schon sehr nah – bot sich die Möglichkeit auf einen Burger von Harry oder einen Tee und etwas Salat in einem Café.

Coffee Cup Tollhouse Café mit Blick aus dem Garten

Als ich das Café gleich hinter Stanley Embankment betreten hatte und die richtige italienische Kaffeemaschine sah, wusste ich, dass meine Entscheidung gegen Harry’s Burger Wagen richtig war.

Noch etwas verunsichert über die Aussicht einen richtigen Espresso zu bekommen, habe ich zur Probe nur einen Einfachen bestellt. Noch heute bin ich begeistert. Beim zweiten, dem doppelten Espresso, habe ich mich zur Freude der Betreiberin in den höchsten Tönen zum Kaffee geäußert. Darauf holte sie eine Tüte Kaffeebohnen, gab mir eine Handvoll davon, mit der Bemerkung, „so könne ich den Rest des Tages das Kaffeearoma bei mir tragen“. Außerdem erzählte sie mir gleichzeitig von den Umwegen, auf denen sie den Kaffee beschafft.

Der Salat geriet etwas in den Hintergrund, zu Unrecht. Auch die diversen Kuchen sahen sehr verlockend aus. In jedem Fall eine lohnende Pause kurz vor Holyhead.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT