Eine Herausforderung: Die Suche nach Unterkünften

Eine Herausforderung: Die Suche nach Unterkünften

0
Häuser am Strand hinter grünen Wiese im Plemont Bay

„bei [meiner] Planung [ist] ein Problem bezüglich der Unterkünfte entlang der Wanderstrecken aufgetaucht. Die Botschaft in Berlin konnte mir keine Auskünfte geben und der Wanderverein e.V. ist in den Ferien.“

Man sollte meinen, dass die Suche nach Unterkünften für eine Wanderung in England gar nicht so schwer ist. England ist ja nicht aus der Welt. Florian, ein leidenschaftlicher Wanderer, der mit mir vor kurzer Zeit per E-Mail Kontakt aufgenommen hat, ist mit seinem Problem nicht allein. Die Suche nach den passenden Unterkünften für eine Wanderung ist oft eine Herausforderung.

„Entlang der Wanderwege wurden wenig Unterkünfte und zu dem sehr teure Unterkünfte im Internet angezeigt.“

Florian steht, wie wir alle, vor den 3 grundsätzlichen Problemen beim Wandern in UK. Die Unterkünfte sind wesentlich teurer als hier in Deutschland, der schlechte Wechselkurs macht es noch schlimmer und wer allein wandert, der muss oft die Kröte schlucken, dass ihm ein Zimmer angeboten wird zum gleichen Preis wie für zwei Leute.

Wander-Unterkünfte in UK vor Ort buchen

Im letzteren Fall habe ich die Erfahrung gemacht, dass ein Nachlass oft möglich ist, wenn ich ausdrücklich nachgefragt habe. Leider gelingt es nicht, wenn ich von Deutschland aus im Voraus buche. Nur bei Buchungen vor Ort konnte ich oft einen EZ Preis bekommen.

Die Buchungen vor Ort haben auch den Vorteil, dass Du ein größeres Angebot an B&Bs findest und die Preise wirklich im unteren Bereich beginnen. Viele Unterkünfte besitzen nämlich gar keine Internetseite oder sie werden online auf keinen Webseiten genannt.

Wanderung entlang der Küste in Cornwall

Günstige Alternativen zu B&Bs in England

Echte Alternativen zu den B&Bs sind die Hostels oder die sogenannten Bunkhouses, diese findest Du selbst bei booking.com. Leider ist die Auswahl in der Nähe der besten Wanderrouten nicht so groß und du musst es mögen.

Sparsamer geht es mit einem eigenen Zelt. Die Kosten für eine Nacht auf den Campingplätzen beginnen oft schon ab £5. Hierbei gilt die Regel, je weiter der Campingplatz von der Route entfernt ist, desto günstigen. Wir als Wanderer sind jedoch auf die Nähe zum Wanderweg angewiesen (das erleichtert das Ganze).

Eine Mischung aus allen Varianten, einschließlich wild campen, bringen Dir den besten Preis.

Blemont Bay mit großem Felsen am Wasser und grüner Wiese an Küste

Wo finde ich Unterkünfte für Wanderungen in England?

Hilfreich war mir immer, nachdem meine Route feststand, auf möglichst viele Quellen zur Suche nach den Unterkünften zurückzugreifen. Wo soll es bei Dir hingehen?

Hilfe von Wandervereinen

Für den South West Coast Path in Cornwall und andere lange Wanderwege gibt es Vereine, die ihren Mitgliedern Übersichten über mögliche Unterkünfte geben: South West Coast Path Association (SWCPA) Mitgliedschaft & Long Distance Walkers Association (LDWA) Mitgliedschaft.

Bereits ohne Mitgliedschaft findest Du auf den beiden Webseiten zahlreiche Informationen (SWCPA: www.southwestcoastpath.org.uk, LDWA: www.ldwa.org.uk).

Praktische Wanderführer mit Unterkünften

Entscheidend ist, dass der Wanderführer eine umfangreiche Auflistung von B&Bs und Campsites zum jeweiligen Abschnitt des Walks enthält, einschließlich der Kontaktdaten und Preise.

Ergänzt durch die Informationen aus dem Internet kannst du sicher einige günstige Unterkünfte bereits von Deutschland aus buchen. In jedem Fall bekommst du ein Gefühl dafür, welche Preise aufgerufen werden.

Verschiedene zusammengefaltete Wanderkarten über England auf einem Tisch

Wanderführer von SWCPA

Für eine Wanderung auf dem South West Coast Path empfehle ich den jährlichen Wanderführer der SWCPA für £9,95. Diesen gibt es bei einer Mitgliedschaft (s.o.) kostenlos dazu. Amazon liefert ihn auch für 13,08 €.

B&B Führer von Mrs. Doreen Whitehead

Einen ebenfalls sehr guten B&B Führer gibt es für den Walk „Coast to Coast“ (nur in Papierform) für £5 bei der Herausgeberin Mrs. Doreen Whitehead zu bestellen.

Wanderkarten von Ordnance Survey

Bestes Kartenmaterial liefert für uns Wanderer Ordnance Survey. Hier gibt es auch seit Juni 2015 Karten, die zusätzlich einen Download für eine App von OS bereithalten (genauere Erläuterung hier). Leider sind noch nicht alle Karten mit diesem Download verfügbar.

Die Karten von OS bekommst Du in den meisten Fällen zur Zeit preiswerter bei Amazon, wie bei OS direkt.

Wanderkarten von Harvey’s

Falls Du eine geeignete Karte aus dem Sortiment von OS nicht findest, dann hilft oft eine Karte von Harvey’s. Die Karten von Harvey’s müssen direkt bestellt werden. Die Lieferzeit beträgt auch nur einige Tage. Die Lieferkosten von £3,95 musst Du hinzurechnen.

Wanderführer von „Trailblazer“

Die Wanderführer von „Trailblazer“ sind vollgestopft mit Informationen, Kontaktdaten, Tipps und Kartenmaterial. Da findest Du Infos über B&Bs, Hostels, Pubs, WIFI und natürlich über die einzelnen Routen.

„Meine Route geht von Dover aus … den gesamten South Downs Way … über den halben Cotswold Way … über den Thames Path … UND zurück nach Dover.“

Für eine 4 wöchige Wanderung, wie Florian sie vor hat, würde ich erst mal auf die Webseite der Long Distance Walkers Association schauen. Eine Mitgliedschaft bringt für die Übernachtungskosten keine Vorteile.

Eine hilfreiche Webseite für Unterkünfte beim Wandern in UK ist sicherlich auch die National Trail. Auch hier findest du viele Informationen.

Bekannte Wanderwege schon in den großen Karten

Für meine Wanderungen an der Küste benutze ich in der Regel keine extra Karte. Die Wege sind sehr gut gekennzeichnet und verlaufen ist auch fast ausgeschlossen. Gleiches gilt grundsätzlich auch für die sehr beliebten Wege South Downs Way, North Downs Way, Cotswold Way und den Thames Path.

Für die Übergänge zwischen den einzelnen Wanderrouten kann man vor Ort nach einer Karte fragen, sobald man selbst weiß, ob überhaupt eine Karte nötig ist. Die Wege sind nämlich meist als Publicway gekennzeichnet. Du kannst immer über fremden Grund gehen, dort wo ein Zeichen angebracht ist oder der Weg als Publicway gekennzeichnet ist. An den Hecken und Mauern befinden sich Übersteige aus Stein oder Holz. Ein „Kissinggate“ ist auch ein sicheres Zeichen.

Gabor mit zwei anderen Wanderern auf einem privaten Wanderweg in England

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT