Anglesey Coastal Path – 205 km in 9 Tagen

Anglesey Coastal Path – 205 km in 9 Tagen

2
Wellenbrecher in Holyhead auf dem Anglesey Coastal Path

Heute war der Tag an dem meine Entscheidung fiel. Ich werde im April noch eine Wanderung in meinen sich laufend füllenden Wanderkalender einschieben.

Immer wieder neue Wanderziele

Mein großes Augenmerk liegt bis Mitte des Jahres 2015 auf meiner Teilnahme am Collas Crill Island Walk auf Jersey. Die Startnummer 107 ist gebucht. Meine Ernährung stelle ich seit einigen Wochen um. Auch habe ich bereits begonnen mein Training intensiver zu gestallten. Ich wandere 2 mal in der Woche jeweils eine Strecke von ca. 15 – 20 km. Im März sollen es dann 3 Wanderungen pro Woche werden. Und jetzt schiebe ich im April eine Woche intensives Wandern als Trainingslager ein.

Dies bedeutet ca. 25 km pro Tag im Durchschnitt. Tatsächlich werde ich jedoch Strecken zwischen 14 und 40 km am Tag wandern. Bin ich verrückt? Aber der Reihe nach.

Seit einigen Monaten, seit ich vom Hadrian’s Wall zurück bin, denke ich ständig darüber nach, mit welchen Highlights ich mich in diesem Jahr erfreuen und zugleich auch herausfordern kann.

Anglesey Coastal Path Beschilderung

Meine 3 Wander Highlights 2015

So ist der Plan.

Der Anglesey Coastal Path

Der Wanderweg führt über eine Strecke von 205 km um die Insel Anglesey herum. Anglesey liegt im Nordwesten von Wales und ist nur durch die Menai Straße, einem schmalen Meeresarm, vom Festland getrennt.

Ich liebe es an der Küste zu wandern. Immer eine Priese frische Luft, der leicht salzige Geschmack auf der Zunge und der unendliche Blick zum Horizont. Ganz nebenbei, verlaufen kann man sich auch nicht. Das Meer ist entweder rechts oder links. Falls man das Meer nicht mehr sieht oder mindestens hört, dann ist man garantiert vom Weg abgekommen.

Zunächst habe ich mir mehr Lust verschafft indem ich mich nach Wanderführern umgesehen habe. Im Conrad Stein Verlage ist 2014 in der Reihe Outdoor von Anna Regeniter „Wales: Anglesey Coastal Path“. Ein sehr anschaulich beschreibender, Ideen setzender Wanderführer mit wirklich praktischen Tipps erschienen.

Strand auf dem Anglesey Coastal Path

Anreise zum Anglesey Coastal Path

Als erstes habe ich die Idee aufgegriffen ganz mit der Fähre über Dublin anzureisen.

Da dieser Gedanke der Autorin nur eine Erwähnung wert war, habe ich mir schnell einen Überblick über die günstigen Flüge verschafft und bin dabei bei Air Lingus fündig geworden. Für 110 € komme ich nach Dublin und zurück. Die Fähre bei Irish Ferries kostet 88 € für einen Fußgänger von Dublin nach Holyhead.

Beides war schnell gebucht, nachdem ich herausgefunden hatte, dass ich nach meiner Landung vom Flughafen Dublin innerhalb meines Zeitfensters zum Hafen komme. Die Fahrzeit für die 14 km beträgt voraussichtlich nur 20 min.

Irish Ferries Fähre nach Anglesey von Dublin

Vorbereitung der Wanderroute

Ich habe meine Wanderroute nach den gefühlten Entfernungen zusammen gestellt. Dabei waren die Beschreibungen der Anna Regeniter und meine auf ihre Empfehlung abgeschlossene Mitgliedschaft im Verein „Friends of the Isle of Anglesey Coastal Path“ sehr hilfreich. Die 5 Pfund sind wirklich gut angelegt. Meinen Antrag auf die Mitgliedschaft habe ich formlos per Brief nach Wales versandt. Dem Brief habe ich eine Fünfpfund Banknote beigelegt, so bin ich auf einem kurzen Weg den gelegentlichen Schwierigkeiten bei Überweisungen und auch den unanständigen Bankgebühren aus dem Weg gegangen. Die Karten, die jedes Mitglied bei Eintritt in den Verein erhält, helfen bei der Planung der Wanderung. Diese sind zwar etwas grob im Vergleich zu dem Kartenmaterial von OS, für eine Planung jedoch völlig ausreichend. In wieweit sich diese Karten auf der Wanderung bewähren werde ich berichten.

Unterkünfte auf dem Anglesey Coastal Path

Meine 10 Etappen Wanderung stand noch nicht richtig auf dem Papier, schon habe ich sie über den Haufen geworfen. Nach den Schilderungen hatte ich bereits vermutet, dass es einzelne Walks geben wird, die durch wenig besiedelte Gebiete führen werden. Dies führt nach meinen Erfahrungen dazu, dass die Unterkünfte dünn gesät sind und rechtzeitiges Buchen den Erfolg verbessert.

In der Vergangenheit habe ich meine Wanderungen für April/Mai bereits im November /Dezember des Vorjahres vorbereitet und vor allem die Unterkünfte in den wenig besiedelten Küstengegenden gebucht.

Hinzu kommt, dass in Großbritannien die Mehrzahl der Unterkünfte die ich nutze B&Bs sind.

Leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass je weniger B&Bs am Wanderweg oder in dessen Nähe sind, desto schwieriger stellt sich die Kommunikation dar. Insbesondere haben nicht alle B&Bs in ihren Kontaktmöglichkeiten das Internet vorgesehen. Selbst viele von denen, die eine Webseite haben, kommunizieren nur per Mail. Also ist nicht sofort klar, ob überhaupt noch ein Bett an dem jeweiligen Tag frei ist und welche Bedingungen daran geknüpft sind.

Abgesehen davon, dass manche B&Bs die Reservierung von einer Anzahlung (Deposit) abhängig machen. Nichts gegen eine Anzahlung, schwierig wird es nur, wenn sie von mir aus Deutschland einen Scheck wollen. Mit anderen Worten, es sind viele Mails oder Bargeld per Post nötig, um die Reservierung festzumachen. Gelegentlich hat bereits geholfen, dass ich gesagt habe, dass ich aus Berlin bin.

Auch dieses Wissen hat mir heute nicht geholfen. Es sind in einzelnen Abschnitten des Coastal Path auf Anglesey tatsächlich wenige Unterkünfte vorhanden und dann bin ich auch noch spät dran.

Viele, sehr viele waren bereits gebucht. Also habe ich nicht die Unterkünfte nach meinen einzelnen Etappen gesucht, sondern die Etappen nach den Unterkünften ausgerichtet.

Haus am Ende einer Straße in Anglesey

Fertige Wanderroute für den Anglesey Coastal Path

  • Anreise über Berlin – Dublin – Holyhead
  • Etappe 1: Holyhead – Blackthorn Farm
  • Etappe 2: Blackthorn Farm – Ty Mawr
  • Etappe 3: Ty Mawr – Aberffraw
  • Etappe 4: Aberffraw – Bodlawen
  • Etappe 5: Bodlawen – Beaumaris
  • Etappe 6: Beaumaris – Moelfre
  • Etappe 7: Moelfre – Cemaes
  • Etappe 8: Cemaes – Trefadog Farmhouse
  • Etappe 9: Trefadog – Holyhead
  • Abreise über Holyhead – Dublin – Berlin.

Die Übernachtungen in Ty Mawr, Bodlawen und Trefadog Farmhorse sind noch nicht sicher. Ich werde in den nächsten Tagen versuchen alles fest zu reservieren. Falls nicht, werde ich mein Zelt und Schlafsack mitnehmen und die letzte Etappe verlängern, direkt bis nach Holyhead. Das sind mal so 40 km…

South Stack Lighthouse auf dem Anglesey Coastal Path

Weitere Hilfreiche Informationen, Karten und Apps

2 KOMMENTARE

  1. hallo gabor ,
    erst einmal besten dank für deine tolle homepage .
    gefällt mir sehr gut , sehr informativ und macht süchtig ,
    auch solche wanderungen zu machen .

    bis jetzt bin ich nur auf tagestouren in südtirol und österreich gewandert,
    oder organisiert in asien .

    ab nächstem jahr möchte ich aber langsam mit wochenwanderungen anfangen ,
    speziell deine schönen touren und die fotos reizen mich ,
    diese erfahrungen mit england zu starten .

    allerdings versuche ich dies mit zelt zu machen ,
    damit ich doch viel individueller ohne einen sehr engen zeitplan gehen kann .
    kann mir halt gut vorstellen , dass es von vorteil sein könnte an manchen tagen
    mal mehr oder weniger zu wandern . man hat dann einfach beide
    möglichkeiten , zelt oder b&b .

    vielleicht könntest du mal ab und zu infos über campingplätze
    geben , da ich hiermit bestimmt nicht der einzige bin ,
    der so wandern möchte und auch du schreibst , dass du manchmal
    das zelt mitnehmen möchtest .

    grüsse aus dortmund
    christian

    • Hallo Christian,
      vielen Dank für Deinen Kommentar.
      England, aber auch Wales bieten sich an als Einstieg auf Mehr-Tages- Wanderungen an. Wandern mit dem Zelt lässt Dich die Zeit flexibler und unabhängiger erleben.

      In diesem Jahr bin ich im April auf dem South West Coast Path (etwas mehr als 1000 km) in Minehead gestartet. Mein Zelt hatte ich dabei, habe es aber nach 17 Tagen und 300 km unbenutzt in ein Paket gestopft und zurück nach Deutschland verfrachtet. Im April und auch noch Anfang Mai war es einfach, auch für einen Single Walker, spontan Unterkünfte zu bekommen. Außerdem motivierten mich die einstelligen Temperaturen nicht im Feien zu übernachten. Hinzu kamen die Stürme an der Nordküste, die wie ich von anderen Wanderern erfahren habe, so manches Zelt zerlegten.
      So kann ich also nicht selbst genug zum Thema Wandern mit dem Zelt beitragen. Nur so viel…
      Zu meiner Vorbereitung auf meine Wanderung bin ich anhand der Karten von OS auf die Suche nach möglichen Campsites gegangen. Anschließend habe ich versucht im Internet Informationen zum jeweiligen Campingplatz zu finden. Falls Du die Absicht hast auf einem National Trail zu wandern, dann findest Du auch auf der Webseite http://www.nationaltrail.co.uk/ entsprechende Informationen. Und die Locals helfen dann vor Ort weiter.
      Viele Grüße Gabor

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT