Blog

0
Hadrian's Wall Path mit seinen unzähligen Überstiegen über Mauern

Von Wallsend nach Bowness-on-Solway

135 km / 84 Meilen (1 Woche)

Der Hadrian’s Wall Path ist der archäologisch sichtbarste National Trail in Großbritannien und führt Dich zurück in die Zeit des römischen Imperiums und die damit verbundenen Befestigung der römischen Außengrenze.

Ruine von der Hadrian's Wall auf der Hadrian's Wall Path Wanderung

Der Wanderweg verbindet die Küste der Nordsee mit der Irischen See. An leichteren Abschnitten verläuft er über Wiesen und an Feldrändern, schwierige bis körperlich anspruchsvolle Abschnitte findest Du besonders wenn der Hadrian’s Wall die natürlichen Höhen in seinem Zentrum nutzt um weit sichtbar wahrgenommen zu werden.

Der Weg zeigt abwechslungsreiche Landschaften, die unterbrochen werden von pulsierenden Städten wie Carlisle und Newcastle.

Besonders hervorzuheben sind Wallsend (Segedunum), die Etappen nach Heddon-on-the-Wall und von Once Brewed nach Banks, sowie die Solway Küste.

Solway Küste auf dem Hadrian's Wall Path mit Gras direkt am Uder

Ein Abstecher in die Kirchen von Burg by Sand und Bowness lohnt sehr.

St. Michael's Kirche mit Grabsteinen auf dem Hadrian's Wall Path

Etappen Übersicht:

1. Tag: Wallsend – Heddon-on-the-Wall 23km / 14m

2. Tag: Heddon – Chollerford 25km / 15,5m

3. Tag: Chollerford – Once Brewed 20km / 12,5m

4. Tag: Once Brewed – Walton 26km / 16m

5. Tag: Walton – Carlisle 18km / 12m

6. Tag: Carlisle – Bowness-on-Solway 23km / 14m

Nützliches

Anreise:

Die direkten Flugverbindungen nach Newcastle upon Tyne verbinden schneller, als die Fernzügen z.B. von London Paddington. Mit der Metro oder dem Bus geht es dann über das Stadtzentrum von Newcastle nach Wallsend.

Abreise:

Mit dem Bus von Bowness-on-Solway nach Carlisle (Sonntags mit dem Taxi zum Festpreis und vorheriger Anmeldung beim Taxiunternehmen), dann die Weiterfahrt mit dem Zug.

Wanderkarten für den Hadrian’s Wall Path:

OS Landrangers (1: 50 000) 85, 86, 87 + 88

OS Explorers (1: 25 000) 314, 315, 316 + OL 43

Harveys (1: 40 000) Hadrian´s Wall Path

Footprint (Footprint Map & Guide) Hadrian´s Wall Path

Wanderführer für den Hadrian’s Wall Path:

Aurum Press: Hadrian´s Wall Path

Cicerone Verlag: Hadrian´s Wall Path (enthält seit 2015 ein Karten Booklet)

Nützliche Webseiten:

www.nationaltrail.co.uk

www.hadrians-wall.org

Mehr zur Natur und Geschichte gibt es auf meinem Blog hier. 7 einfache Schritte um eine Wanderung auf dem Hadrian’s Wall Path zu planen, habe ich hier veröffentlicht.

2
Anglesey Coastal Path Schild aus Holz mit Wanderer darauf

Großbritannien ist zu jeder Jahreszeit eine Wanderung wert. Die Insel Anglesey habe ich im April besucht und bin mit Freude den Küstenpfad gewandert. Der Anglesey Coastal Path führt über eine Strecke von 205 km. Anglesey liegt im Nordwesten von Wales und ist nur durch den Meeresarm, der Menai Straße, vom Festland getrennt.

Ich liebe es an der Küste zu wandern. Immer frische Luft, der leicht salzige Geschmack auf der Zunge und der unendliche Blick zum Horizont. Auch verlaufen kannst Du dich nicht. Das Meer ist entweder rechts oder links. Falls Du das Meer nicht mehr siehst oder mindestens hörst, dann bist Du wahrscheinlich vom Weg abgekommen.

Nur beim Aufstieg auf den Goferydd habe ich voraus den Blick auf das Meer verloren. Dafür wurde ich dann mit einem überraschend weiten Horizont belohnt bevor ich zum South Stack herabgestiegen bin. Meinem Highlight des ersten Tages.

Blick auf den Leuchtturm South Stack von oben mit Küste im Hintergrund

Wales hat mich bereits vom ersten Augenblick in seinen Bann gezogen nachdem ich das Ankunftsterminal in Holyhead und die Gegend um den Bahnhof verlassen hatte.

Walisische Landschaft

Da ist zum einen die Landschaft. In Wales findest Du Küstenwege auf denen Dir den ganzen Tag der Wind ins Gesicht bläst.

Du kannst aber auch durch satt grüne Landschaften wandern und dabei verschlafende kleine Ortschaften entdecken, deren Namen wir mit unserer ungeübten Zunge nicht aussprechen können.

Zieht es Dich in die Berge, so wartet in Wales der zweithöchste Berg Großbritanniens, der Snowdon (1085m/3561ft), auf Dich. Dort hast Du dann die Wahl den Snowdon auf dem sehr beliebten moderaten Weg von Llanberis zu besteigen oder einen der vielen anderen Wege zu wählen. Bis hin zum schwierigsten Aufstieg über den Grat Crib Goch. Hier kannst Du mehr dazu lesen.

Falls der Snowdon Deine Lust auf Berge nicht abschließend befriedigt, dann verweile weiter im Snowdonia Nationalpark. Dort findest Du mindestens noch 100 weitere Berge über 610m/2000ft.

Möchtest Du auf Deiner Wanderung Historisches erfahren, dann folge Eduard I. und seinem berühmten Burgenbauer, James of St. George und ihrem programmatischen Plan, Wales im 15. Jahrhundert mit Hilfe von Burgen für England zu unterwerfen.

Anreise zum Anglesey Coastal Path

Mit Air Lingus bin ich von Berlin nach Dublin geflogen. Von dort habe ich die Fähre nach Holyhead genommen. Die Fährüberfahrt bei Irish Ferries kostete 88 € für einen Fußgänger. Die Größe meines Rucksacks spielte dabei keine Rolle.

Vom Flughafen zur Fähre kannst Du einen Bus nehmen. Mein Zeitfenster war jedoch so eng bemessen, dass ich ein Taxi vorzog. Alternativ bietet sich eine Übernachtung in Dublin an, verbunden mit einer ausgiebigen Tour durch einige der vielen Pubs.

Die Ankunft in Holyhead ist wenig spektakulär. Die Gegend um den Hafen und den Bahnhof solltest Du gleich hinter Dir lassen.

Eingang zur Kirche St. Cybil's auf Anglesey und Start des Anglesey Rundwanderwegs

Ab der Kirche St. Cybil’s, dem offiziellen Start des Anglesey Coastal Path, wird es schnell besser.

Wanderwege auf dem Anglesey Coastal Path

Sobald Du Holyhead verlässt, stellt sich sofort das Wandervergnügen ein. Der Höhepunkt meines ersten Tages war der Ausblick auf den Leuchtturm von South Stack.

An den folgenden Tagen konnte ich weitgehend die Einsamkeit an den wunderbaren Stränden der Ostküste von Anglesey und auf dem Küstenweg selbst genießen.

Sandige Porth Cwyfan Bucht in Anglesey bei bewölktem Wetter

Ausgerechnet beim Erreichen der Bucht von Porth Cwyfan musste ich diese mit einer außergewöhnlich großen und lauten Gruppe anderer Wanderer teilen. Trotz Ebbe habe ich aus diesem Grund auf die Besichtigung der Kirche von St. Cwyfan aus der Nähe verzichtet.

Auch in der bei Ebbe gefühlten riesigen Bucht von Llanddwyn war ich froh, dass ich hier im April war. Ich mochte mir nicht vorstellen, wie voll die Strände von Anglesey im Sommer sind. In der Bucht von Llanddwyn konnte ich auch einen ersten Blick auf die Skyline des Snowdonia Nationalparks werfen.

Am Strand in Anglesey mit Snowdon und anderen Bergen in Wales im Hintergrund

Der Anblick der Skyline mit dem höchsten Berg von Wales sollte mich auch am nächsten Morgen aus der Ferne auf meiner Wanderung begleiten. Vom Beginn der Straße von Menai bis nach Beaumaris prägte sich bei mir rechter Hand der Gedanke ein, dass ich bei nächster Gelegenheit den Snowdon besteigen muss.

In Beaumaris lohnt eine Besichtigung des Castles.

Eingang zum Beaumaris Castle auf Anglesey an sonnigem Tag

Die Etappe von Beaumaris bis in die Red Wharf Bay ist mir als die abwechslungsreichste Etappe in Erinnerung geblieben. Die Besichtigung der Penmon Priory und des Tywyn Du Leuchtturms rückten etwas in den Hintergrund bei den unzähligen Aufstiegen bevor ich in die Red Wharf Bay hinabsteigen durfte.

Die Church Bay hält gleich zwei Highlights bereit. Im Wavecrest Café wurde meine Bitte nach einem kleinen zweiten Frühstück mit etwas Salat derart übertroffen, dass ich entgegen meiner sonstigen Angewohnheit ein Bild meines Frühstücks versandte. Später in Trefadog konnte ich in einem der ältesten Häuser Angleseys übernachten. Und der Tag rundete sich von alleine.

Die letzte Wegstrecke zurück nach Holyhead ist nicht als Wanderung in meinem Gedächtnis verblieben. In meiner Erinnerung ist diese Strecke jedoch mit dem besten Espresso von Anglesey verbunden. Am Ende der Brücke „Stanley Embankment“ führt der Anglesey Coastal Path rechts Richtung Penrhos Coastal Park. Wenige Schritte nach dem Parkplatz findest Du linker Hand ein unscheinbares Café. Dort wird der Espresso nicht nur mit einer richtigen professionellen Kaffeemaschine gebrüht, der Kaffee selbst ist auch außergewöhnlich.

Frage die Barista nach der Geschichte, wie ausgerechnet diese Kaffeebohnen in dieses Café kommen. Vielleicht geben sie Dir auch eine Handvoll gerösteter Bohnen, so konnte ich den Duft noch den ganzen Tag mit mir tragen.

0
Blaue Stunde über dem beleuchteten Hafen in St Ives

Von Minehead nach South Haven Point

1016 km / 631 Meilen (6-7 Wochen)

Der zur Zeit noch längste National Trail in Großbritannien führt Dich als Küstenweg entlang der Atlantikküste und dem englischen Channel. An leichteren Abschnitten verläuft er an Stränden und Seepromenaden, schwierige bis körperlich anspruchsvolle Abschnitte findest Du besonders in der Nähe der Klippen.

Der Weg hält landschaftlich abwechslungsreiche Etappen bereit, welche unterbrochen werden von aufregenden Städten, kleinen pittoresken Dörfern und historisch belegten Plätzen.

Alte Mine Ruine bei Cornwall an der Küste
A. Pitsch South West Cost Path

Besonders hervorzuheben sind die Etappen von Boscastle nach Tintagel, St Ives nach Sennen Cove, St Michael’s Bay, Poluran nach Polperro, Isle of Portland…

Etappen Übersicht:

01 Tag Minehead – Porlock Weir 15 km / 9,5 m
02 Tag Polrock – Lynton 20km / 12,5 m
03 Tag Lynton – Combe Martin 21,5 km / 13,3 m
04 Tag Combe Martin – Woolacombe 22 km/13,6 m
05 Tag Woolacombe – Braunton 25 km / 15,5 m
06 Tag Braunton – Westward Ho! 38km /23,5 m
07 Tag Westward Ho! – Clovelly 18km / 11,5 m
08 Tag Clovelly – Hartland 17 km / 10,5 m
09 Tag Hartland – Bude 25 km / 15,5 m
10 Tag Bude – Boscastle 27 km/ 16,5 m
11 Tag Boscastle – Port Isaac 22 km / 13,5 m
12 Tag Port Isaac – Padstow 19 km / 12 m
13 Tag Padstow – Porthcothan 22 km / 13,5 m
14 Tag Porthcothan – Newquay 18 km / 11,5 m
15 Tag Newquay – Perranporth 17 km / 10,5 m
16 Tag Perranporth – Portreath 20 km / 12,5 m
17 Tag Portreath – St Ives 29 km / 18 m
18 Tag St Ives – Pendeen Watch 22 km / 13,5 m
19 Tag Pendeen Watch – Porthcurno 26 km / 16 m
20 Tag Porthcurno – Penzance 18 km / 11,5 m
21 Tag Penzance – Porthleven 23 km / 14 m
22 Tag Porthleven – Lizard 22 km / 13,5 m
23 Tag Lizard – Porthallow 25 km / 15 m
24 Tag Porthallow – Falmouth 29 km / 18 m
25 Tag Falmouth – Portloe 22 km / 13,5 m
26 Tag Portloe – Mevagissey 20 km / 12,5 m
27 Tag Mevagissey – Par 17 km / 10,5 m
28 Tag Par – Polperro 23 km / 14 m
29 Tag Polperro – Portwrinkle 20 km / 12,5 m
30 Tag Portwrinkle – Plymouth 22 km / 13,5 m
31 Tag Plymouth – Wembury 23 km / 14 m
32 Tag Wembury – Bigbury-on-Sea 23 km / 14 m
33 Tag Bigbury-on-Sea – Salcombe 21 km / 13 m
34 Tag Salcombe – Stoke Fleming 31 km / 19,5 m
35 Tag Stoke Fleming – Brixham 24 km / 15 m
36 Tag Brixham – Shaldon 31 km / 19,5 m
37 Tag Shaldon – Budleigh Salterton 23 km / 14 m
38 Tag Budleigh Salterton – Seaton 28 km / 17,5 m
39 Tag Seaton – Seatown 21 km / 13 m
40 Tag Seatown – Abbotsbury 20 km / 12,5 m
41 Tag Abbotsbury – Wyke Regis 18 km / 11 m
42 Tag Isle of Portland Umrundung 25 km / 15,5 m
43 Tag Wyke Regis – Lulworth 23 km / 14 m
44 Tag Lulworth – Swanage 33 km / 21 m
45 Tag Swanage – South Haven Point 12 km /7,5 m

Nützliches

Anreise:

Mit allen Fernzügen z.B. von London Paddington nach Taunton. Von Taunton mit dem Bus nach Minehead.

Abreise:

Mit der Fähre von South Haven Point nach Sandbanks, dann den Bus nach Poole oder Bournemouth und dann die Weiterfahrt mit dem Zug.

Wanderkarten:

OS Landrangers (1: 50 000) 180, 181, 190, 192, 193, 194, 195, 200, 201, 202, 203 + 204
OS Explorers (1: 25 000) 102, 103, 104, 105, 106, 107, 108, 111, 115, 116, 126, 139, OL9, OL15, OL20, OL 44
Harveys (1: 40 000) South West Coast Path

Wanderführer:

Aurum Press:
South West Coast Path
Minehead to Padstow
Padstow to Falmouth
Falmouth to Exmouth
Exmouth to Poole

Cicerone Verlag:
The South West Coast Path

South West Coast Path Association:
The South West Coast Path

Bewölkte Küste in England

Webseite:

South West Coast Path Association

0
Bewölkte Küste in England

13. April 2016…, der Beginn meiner großen SWCP Wanderung scheint unmittelbar vor mir zu stehen. Meine Aufregung steigt und lässt mich manchen Morgen weit vor meiner gewohnten Zeit aufwachen. Nicht nur, weil ich meinem Ziel näher komme, sondern auch, weil mich meine Träume nicht schlafen lassen.

Ein Mal bin ich erwacht in der Panik, dass alles verändert ist, wenn ich zurückkomme. Also kein wirklicher Grund schlecht zu schlafen. Ein anderes Mal war es der Gedanke, dass ich auf dem South West Coast Path keine Unterkünfte finden werde. Grund genug unliebsam zu erwachen.

Kostengünstig im Zelt übernachten

Auf meiner Wanderung werde ich nicht nur im B&B schlafen, sondern ich werde auch jede Gelegenheit nutzen in meinem Zelt zu übernachten. Beide Übernachtungsmöglichkeiten bieten sich an, um flexible und spontan zu wandern.

Auch unter dem Gesichtspunkt der Kostenersparnis ist die Übernachtung im Zelt eine willkommende Alternative.
Dies setzt jedoch auch voraus, dass ich mich selbst versorgen kann. Meine Vorgaben: wenig Gewicht hohe Effizienz. Entsprechend bin ich auf die Suche nach einem passenden Campingkocher gegangen.

Campingkocher für Wanderungen

Im Ergebnis habe ich mich für einen Lite Primus Gaskocher entschieden. Der Lite Primus wiegt unter 200g (ohne Gaskartusche) und hat ein wirklich Wanderer freundliches Packmass.

SChwarzer Campingkocher mit Gaskartusche von Primus Lite

Das Kochgefäß kann auch gleichzeitig als Tasse genutzt werden, so dass unter Umständen ein Trinkgefäß entbehrlich ist. Dieser Kocher arbeitet mit Brennstoffpatronen. Für meine Wanderung kalkuliere ich den Bedarf mit 2 x 100 g Gaskartuschen.

Mitnahme und Kauf von Gaskartuschen

An dieser Stelle drängt sich die Frage auf, nehme ich den Brennstoffvorrat mit nach England oder kaufe ich ihn vor Ort? Die Mitnahme der Brennstoffpatronen stellt mich vor die Frage, ob ich diese mit meinem sonstigen Gepäck bei der Fluggesellschaft aufgeben kann. Die Fluggesellschaften regeln die Sicherheit an Bord durchaus verschieden. Meinen Flug habe ich bei EasyJet gebucht.

Auszug aus den Sicherheitsvorschriften von EasyJet (01.02.2016). Im Ergebnis steht fest, der Kocher kommt in den Rucksack und die Brennstoffpatronen ins Handgepäck.

Alternativ habe ich darüber nachgedacht, mir die Brennstoffpatronen erst in England zu beschaffen. Ein erster Gedanke lies mich erwägen, diesen Einkauf gleich nach meiner Ankunft in London zu erledigen. Dann habe ich bemerkt, dass mein Zeitfenster für meine Weiterreise nach Devon mir wenig Zeit lässt. So bleibt nur der Einkauf auf dem Weg (Taunton) oder am Start meiner Wanderung (Minehead).

Die Suche nach einem passenden Laden gestaltete sich durchaus schwierig. Nicht jeder Ausstatter führt überhaupt das entsprechende Equipment. Andere Ausstatter sind nicht vor Ort. Selbst ein Ausflug in einen der vielen Baumärkte hilft nur bedingt.

Wanderausrüstung auf dem SWCP kaufen

Aus diesem Grund habe ich mir für meine Wanderung eine Liste erstellt. Diese enthält alle möglichen Ausstatter und alternativen Baumärkte in der Nähe meiner Wanderroute, um mir Ersatz für die Brennstoffpatronen zu beschaffen. Meine Unterlagen habe ich ergänzt durch die üblichen anderen Ausstatter für Wanderer, falls ich weitere Ausrüstungsgegenstände oder Kleidung kaufen muss. Hier die Pdf.

Verpflegung auf Wanderungen

Nachdem die Entscheidung zum Kocher gefallen ist, drängt die Frage der geeigneten Verpflegung in den Vordergrund.

In meinem sonstigen Leben gehe ich sehr sorgsam mit meiner Ernährung um. Besonders achte ich darauf saisonale und frische Produkte zu verarbeiten und zu essen. Sofern möglich sollen es Produkte aus dem ökologischen Anbau und Bio Produkte sein. Außerdem vermeide ich Fertigprodukte. Dabei achtet ich drauf, dass diese Produkte möglichst wenig Zucker und Salz enthalten. Konservierungsstoffe mag ich auch nicht essen.

Wer diese oder ähnliche Maßstäbe an seine Ernährung auch auf einer Wanderung umsetzen will, der kommt schnell an seine Grenzen.

Mal abgesehen davon, dass ich beim Essen in einem Pub nicht weiß woher die Zutaten kommen und ob der Hinweis darauf „we use locale products“ nicht nur meint, dass der Wirt im örtlichen Supermarkt einkauft, habe ich oft nur die Chance auf der Tageskarte ein Gericht zu finden, von dem ich glauben kann, dass es frisch zubereitet ist. Auf meinen bisherigen Wanderungen auf dem South West Coast Path wählte ich häufig die Tagessuppe und den Fisch von der Tageskarte und bin bisher immer gut damit gefahren.

Selbstverpflegung auf dem Campingplatz

Jetzt ist es immer dann anders, wenn ich auf einem Campingplatz oder einfach in der freien Natur übernachte. Der nächste Pub ist zu weit entfernt und ein „full english breakfast“ ist nicht inklusive. Der Campingkocher soll mir auch bei diesen Gelegenheiten zu einem warmen Abendessen und einem Frühstück verhelfen.

Zunächst bietet sich die Trockennahrung aus dem Outdoor Laden an. Ein Blick auf die Inhaltsstoffe lässt mich erschaudern. Künstliche Aromen, Zusatz- und Konservierungsstoffe und E Nummern. Unmengen an Salz und Zucker. Gleiches gilt für die Energieriegel und die Fertigmüslis.

Leckere Produkte von LYO FOOD

Nach langem Suchen bin ich auf die Produkte der Firma LYO FOOD gestoßen. Als erstes haben mich die Versprechen „Natürliche Zutaten“ „Hohe Nährwerte“ und „Funktionale Verpackung“ angelockt.

Inzwischen konnte ich eine Auswahl der Hauptgerichte bereits „indoor“ testen.

LYO FOOD Nahrungsmittel abgepackt in kleine Verpackungen

Bei meiner ersten Bestellung bin ich einfach nach meinen Vorlieben gegangen. Gleich bei dem ersten Produkt „Gulaschsuppe“ ist mir aufgefallen, dass der sonst so typische Geruch und Geschmack nach Fertignahrung fehlt. Sobald das kochende Wasser die Trockenmasse auflöst, entfalten sich vertraute Gerüche. Der Geschmack der Gulaschsuppe steht dem nicht nach. Gründliches Umrühren bleibt wichtig.

Neben dem kleinen Gewicht bin ich von der funktionalen Verpackung begeistert. Das Gericht koche ich in der Verpackung selbst. Die Verpackung ist verschließbar. Beim Essen kann ich den Rand der Verpackung an bereits vorhandenen Einkerbungen einkürzen. Trotz der Einkerbungen hilft auch hier ein Messer.

Inzwischen habe ich in Vorbereitung auf meine Wanderung auf dem South West Coast Path Kontakt mit der Firma LYO FOOD aufgenommen und um ein Sponsoring gebeten. Die Firma ist mir im Rahmen ihrer Möglichkeiten entgegen gekommen. So wartete ich gespannt auf die neuen Frühstücksprodukte. Auch diese konnte ich zwischenzeitlich „indoor“ testen.

Die angebotenen Produkte haben mich gleichermaßen überzeugt. Sie sind wirklich gut im Geschmack und bieten ein echtes Frühstück für meine Zeit im Freien. Die unterschiedlichen Inhalte bedingen Unterschiede beim Packmass. Mein Gewinner beim Frühstück ist deshalb „Organic Millet Porridge“

In den nächsten Tagen werde ich mir bei LYO FOOD ein Proviantpaket zusammenstellen und teilweise vorab nach Großbritannien versenden um dann dort unterwegs meinen Vorrat auffüllen zu können. Nach meiner Rückkehr kann ich dann berichten, wie diese Produkte auch meinen outdoor Test bestanden haben. Bereits jetzt wünsche ich mir noch weniger Zucker, auch Agavensirup ist nur eine Form von Zucker, und weniger Salz in den Produkten.

Für meine Wanderung habe ich mir getrocknete Chiliflocken bereit gelegt. Mal vom Frühstück abgesehen, kann ich mir so jederzeit einheizen, nicht nur geschmacklich.

0
Boote und Häuser am grünen Hang beim Gorey Hafen in Jersey

Am letzten Wochenende, bei einem wunderbaren Essen, bin ich von einer Engländerin in Berlin gefragt worden, welche Wandertouren ich ihr und ihrem Mann in England empfehlen kann.

Abgesehen von der absurden Situation, dass eine Engländerin, wie ich später erfuhr, die regelmäßige in ihrer Kindheit, bei Wind und Wetter, mit ihrer Familie im heimatlichen Yorkshire (treu der englischen Tradition) gewandert ist, einen Deutschen nach seinem Tipp für eine tolle Wanderung fragt und ich diese Tatsache nicht der Höflichkeit geschuldet sah, erzählte ich ihr von den Gedanken auf einer meiner letzten Wanderungen, von Sherlock, Barnaby und Vera…

Krimi als Inspiration

Das englische Fernsehen ist berühmt für seine spannenden, grotesken und mit einem oft überraschenden Ende daher kommenden Krimiserien. Gelegentlich sind diese Krimis gemischt mit einem kräftigen Hauch von Fantasie und Science Fiction.

Sobald der Ort des Geschehens außerhalb von London oder einer anderen großen Stadt verlegt ist, tauchen Aufnahmen von wunderbaren stimmungsvollen Landschaften auf. Passende Menschen werden eingefügt. Der Charakter des ermittelnden Inspektors rundet das Bild des vollkommenen Krimis ab.

Fiktive Landstriche finden sich in meiner Wahrnehmung ebenso wieder, wie reale Orte. Die Autoren schöpfen aus einer unermüdlich sprudelnden Quelle die Landschaften, aber auch markante Charaktere hervor bringt.

In jedem Fall inspirieren mich diese Krimis das reale Abbild der Landschaften zu finden und auf meinen Wanderungen zu erkunden.

Aktuelle laufen im englischen Fernsehen die neusten Folgen von Midsomer Murders (ITV am Mittwoch), Death in Paradise (BBC One am Donnerstag), Shetland (ebenfalls auf BBC am Freitag) und Vera am Sonntag auf ITV.

Um keine neue Krimi Folge zu verpassen, nutze ich die App „Next Episode“. Ehrlich, ich bin dabei froh, dass sowohl die BBC, als auch ITV alle Folgen über einen Zeitraum von 4 Wochen in ihren Mediatheken bereit halten. Leider gilt das nicht für die „aktuellen“ Folgen der synchronisierten Fassungen im deutschen Fernsehen.

Die Folgen der Staffel 4 und 5 der Serie Vera werden zur Zeit auf ZDF NEO gezeigt. Die Ausstrahlung von Inspector Barnaby Staffel 16 (in Großbritannien sind wir bereits bei Staffel 18), ist soeben auf dem ZDF beendet worden. Wobei, wenn ich es mir recht überlege, die 100. Folge, „The Killings of Copenhagen“ fehlt noch zur Vervollständigung dieser Staffel. Keine der Serien findet den Weg in die Mediathek des ZDF, dafür auf meine Wunschliste.

Je länger ich über die Verbindung zwischen den englischen Krimis, die mich bereits über eine sich unendlich anfühlende Zeit begleiten, und den Zielen meiner Wanderung nachdenke, desto deutlicher wird mir, dass sich beide bereits vermischt haben.

Heute kann ich nicht mehr sagen, welcher Ermittler als Erster Eingang in meine Erinnerung gefunden hat. Sollte ich mich entscheiden, dann sage ich „Herzlich Willkommen Bergerac“, auch wenn Jersey genau genommen als Kronkolonie nicht zu Großbritannien gehört.

1. Bergerac (1981 – 1991)

Noch vor den ersten Worten ist das Intro dieser Serie in meiner Erinnerung präsent. Ich sehe die Silhouette der Insel Jersey. In der ersten Folge der Serie befindet sich das Flugzeug im Anflug auf Jersey. Im Gesicht von Jim Bergerac zeichnet sich die Ungewissheit des Kommenden ab. Gleichzeitig ist eine Gewissheit und eine Vertrautheit zu spüren.

Auch bei meinem ersten Anflug auf Jersey habe ich dieses Bild vor meinen Augen. Die Ungewissheit ist durch meine Vorfreude auf eine wunderbare Wanderwoche ersetzt. Auch eine Vertrautheit wird sich schnell einstellen.

Bis hin zu diesem Moment spüre ich Jersey, das Licht in meinem Gesicht, das Aroma in der Luft, bei jedem Atemzug…

Bunte Häuser und Boote am St Aubin Hafen in Jersey

Heute ist Jersey anders und doch auch ein wenig wie in den 80er Jahren. In jedem Fall bietet die Küste eine Vielzahl an Möglichkeiten an jedem Tag eine neue Wanderung zu gehen. Hier einer meiner Beiträge über meine Erlebnisse auf Jersey. Zwangsläufig spannt sich der Bogen vom jungen John Nettles zu

2. Inspector Barnaby (Midsomer Murders) (ITV/ZDF – seit 1997)

John Nettles als Inspector (Tom) Barnaby ermittelt in einer Fantasie Grafschaft Midsomer. Seit der 14. Staffel ersetzt durch Neil Dudgeon, seinem Film Neffen, dem Inspector (John) Barnaby.

Die Dreharbeiten führen diese Serie in verschiedene Grafschaften, größtenteils in den Süden Englands, unter anderem nach Buckinghamshire, Oxfordshire, Surrey und Devon. Entsprechend inspiriert diese Serie mich unmittelbar die National Trails im Süden und in Mittelengland zu wandern:

  • Cotwold Way,
  • The Ridgeway,
  • Thames Path,
  • North Downs Way,
  • South Downs Way,

aber auch den South West Coast Path.

Wobei ich mich erinnere, dass Inspector Barnaby nur in 2 oder 3 Folgen unmittelbar an der Küste ermittelte. Der South West Coast Path ist so fest in meinem Gedächtnis verankert, dass der Wunsch nach Meer der Vater des Gedankens ist.

3. Inspector Lynley (BBC/ZDF 2001 – 2007)

Die verfilmte Romanvorlage nach Elizabeth George kommt als Inspector bei Schottland Yard zwangsläufig im Land herum. Seine Wege führen ihn auch in das bei mir so geliebte Cornwall. Meist jedoch nur um seine ihm scheinbar lästige Familie zu besuchen.

Kleiner Höhlendurchgang an der Küste auf dem South West Coast Path bei Cornwall

Auch wenn ich mir eine Fortsetzung wünschte, insbesondere eine Verfilmung des Romans „Doch die Sünde ist scharlachrot“ (2010), hier findet Lynley eine Leiche direkt auf dem South West Coast Path, werde ich wohl auf ihn und Havers verzichten müssen…

4. Broadchurch (ITV/ZDF seit 2013)

Dieser Krimi spielt unmittelbar an der Küste in einem fiktiven Küstenörtchen gleichen Namens. In der ersten und zweiten Staffel hält die Spannung bis zur letzten Folge an. Gedreht wurden die Folgen in dem Ort Clevedon in Somerset und in West Bay in Dorset.

Die Jurassic Coast verläuft über 95 Meilen von Old Harry Rocks nach Exmouth und ist Teil des South West Coast Path.

Old Harry Rocks bei Jurassic Coast Dorset
Jurassic Coast Dorset by Andrew CC BY-SA 2.0

Auf meiner Fernwanderung in diesem Jahr werde ich die Jurassic Coast voraussichtlich im Juni erreichen.

Noch beliebter bei den Autoren englischer Krimiserien ist offensichtlich Northumberland mit seiner Küstenlandschaft und den Mooren. Hierzu gibt es unteranderem die Krimi Serien DCI Banks (ITV/ZDF Neo seit 2010), George Gently (BBC/ZDF seit 2007), Dalziel und Pascoe (BBC/ZDF 1996 – 2007) und

5. Vera (ITV/ZDF Neo seit 2011)

Die aktuelle 6. Staffel läuft zur Zeit auf ITV. Das ZDF Neo strahlt erstmals die 4. und 5. Staffel in deutscher Sprache aus.

Ausgangsbasis der Ermittlungen ist Newcastle. Auch wenn Newcastle seit 1974 formal nicht mehr zu Northumberland gehört, führen die Ermittlungen Vera dorthin. Newcastle ist immer als Ausgangspunkt einer längeren Wanderung geeignet. Der Flughafen ist von Deutschland direkt oder über Amsterdam schnell zu erreichen. 2014 bin ich von dort den Hardrian’s Wall Path gewandert. Die 109 km von Wallsend nach Bowness on Solway sind fest in meinen Erinnerungen verankert. Meinen Bericht über diese Wanderung findest du hier.

Ruine von der Hadrian's Wall auf der Hadrian's Wall Path Wanderung

Northumberland hält für uns Wanderer noch viel mehr bereit. So kreuzt der Pennine Way den Hadrian’s Wall Path und führt dich weiter nach Norden. Du kannst aber auch die vielfälligen Touren im Northumberland National Park wandern.

Für mich steht bei nächster Gelegenheit eine Wanderung an der Ostküste auf dem Northumberland Coast Path auf dem Plan. Dazu lese ich im Moment „Northumberland Coast Path“, den Wanderführer von Roland Tarr. Er beschreibt die Küstenwanderung von Newcastle nach St Abb’s Head an der schottischen Grenze. Einsame und raue Küstenabschnitte laden ein. Nicht nur, wenn du es magst allein dein Gesicht in den Wind zu stellen und deinen Gedanken alle Freiheiten der Welt zu geben.

Steht dir der Sinn nach Wanderungen im Moor, dann ist das North Yorkmoore zu empfehlen. Impulse für Tagestouren findest du als Download hier.

6. Shetland (BBC seit 2013)

Ganz im Norden ist die Krimiserie Shetland auf den gleichnamigen Inseln angesiedelt, den Shetlands. Neben den Aufnahmen der rauen und weitgehend ursprüngliche Landschaft fasziniert mich immer wieder die Weite die zwangsläufig mit jedem Blick festgehalten wird, der über die Küste der Inseln am Ende auf den Horizont trifft.

Blaue Küste auf der Insel Shetland Reading Tom CC BY 2.0
Shetland Reading Tom CC BY 2.0

Den offensichtlich besonderen Charme der Menschen, die auf den Inseln leben, verkörpert nicht nur Detective Inspector Jimmy Perez. Vor allem sind es die in den Nebenrollen versteckten Charaktere. Dies mag nicht nur daran liegen, dass sie für ungeübte Hörer dieses Dialekts schwer zu verstehen sind.

Die Shetlands haben einen Platz auf meiner „to do“ Liste sicher. Die ARD beginnt mit der Ausstrahlung dieser Serie am 27.03.2016.

7. Oxford Krimis

Inspector Lewis (ITV/ZDF 2006 – 2015), dessen Vorgänger Inspector Morse (ITV 1987 – 2000) und als junger Morse in Endeavour (ITV seit 2012 ) ermittelten in Oxford und der Grafschaft Oxfordshire.

Von dort sind es nur wenige Meilen bis in die Cotswolds. Es bietet sich an den gleichnamigen National Trail zu wandern. Aber auch eine Tagestour durch die zauberhafte Landschaft der Cotswolds, von Dörfchen zu Dörfchen, deren Namen von Zauberhand entworfen scheinen, lassen dich die Natur erleben.


Wie du als Kenner der englischen Krimis sofort bemerkt hast, bemühe ich mich erst gar nicht um eine Art der Vollständigkeit in meiner Aufzählung.

Englische Kriminalgeschichten und deren Charaktere gibt scheinbar unendlich viele. Entsprechend lang würde die Liste der Krimiserien im englischen und auch im deutschen TV ausfallen.

Dennoch will ich an Luther (BBC/ZDF seit 2010) und Sherlock (BBC/ARD seit 2010) erinnern. Luther, weil der Hauptdarsteller Idris Elba soeben mit der Auszeichnung „Officer of the British Empire“ geehrt wurde und Sherlock, mit dem unbeschreiblich Benedict Cumberbatch, weil die ARD ein Special zu Ostern 2016 mit dem Titel „Die Braut des Grauens“ bereit hält.

Abschließen möchte ich mit

8. Death in Paradies (BBC/ZDF NEO 2011)

Eine englisch französische Krimiserie, wobei in meiner Wahrnehmung es eine englische Serie ist. Sorry!

Detective Inspector Richard Poole (Ben Miller) wird auf die (fiktive) Karibikinsel Sainte-Marie versetzt und kämpft neben der Aufklärung von Morden und dem Sand in seinen Schuhen vor allem mit der Leichtigkeit der Bewohner von Sainte-Marie ihr Leben zu genießen.

Der sympathischer angelegte Humphrey Goodman (Kris Marshall), ab Staffel 3, gewann auch sofort meine Sympathien und dies ganz ohne den Bonus aus „Love Actually“.

Es bleibt die Sonne und die Leichtigkeit des Lebens und der Titelsong „You’re wondering now“ und natürlich die „The Skatalites“.

Wer mich jetzt fragt, was dies alles mit dem Wandern in Großbritannien gemein hat, dem antworte ich, die Sonne und die Leichtigkeit des Lebens

 

2
Küste am South West Coast Path mit blauem Wasser und Sandstrand

Im Frühjahr werde ich auf dem SWCP wandern.

Diese Wanderung wird nicht nur Herausforderungen körperlicher und mentaler Art an mich stellen, sie verlangt auch die genaue Planung meiner Kosten. Hierbei meine ich nicht nur die unmittelbaren Kosten der Reise selbst, sondern auch die Kosten, die während meiner Abwesenheit zu Hause weiter laufen und die Kosten, die wegen meiner Reise sonst noch entstehen, sei es für eine Auslands-Krankenversicherung und für neue Ausrüstungsgegenstände.

I. Kosten der Wanderung (Reisekosten)

a) An- und Abreise

Meine An- und Rückreise soll mit dem Flugzeug erfolgen. Mit dem Flugzeug kann ich am schnellsten die weitesten Entfernungen zurücklegen. Außerdem ist der Preis für ein Flugticket nicht von den Preisen der Bahntickets zu schlagen. Wer ohne Flugzeug reisen will, der kann alternativ den Zug benutzen. Von Deutschland nach Brüssel und dort fährt der EuroStar auf die Insel. Auch die Busreise könnte eine Alternative sei. Bustickets ab 29 € habe ich bereits gefunden, allerdings liegt der durchschnittliche Preis für dein Busticket nach London bei etwa 85 €. Allein der Gedanke 18 Stunden in einem Bus zu sitzen und dann erst bis London gefahren zu sein, verdirbt mir bereits beim Schreiben meine gute Laune.

Flugtickets

Grundsätzlich bieten sich zwei Zielflughäfen für meine geplante Anreise an. Von Berlin kann ich entweder nach London oder bis nach Bristol fliegen. Von dort nutze ich dann den Zug bis Tauton. Von Tauton nach Minehead werde ich mit dem Bus fahren. Eine Zugverbindung nach Minehead gibt es nicht.

Wer jedoch einen Tag länger in Minehead verweilen will, dem bietet sich die Möglichkeit an mit der längsten Museumseisenbahn in England, der West Somerset Railway, einen Ausflug zu unternehmen.

West Somerset Railway auf dem South West Coast Path

Für meinen Rückweg am Ende meiner Wanderung kann ich den Zug von Poole nach London oder Bristol nehmen.

Jetzt im November ist die Zeit in der ich die ersten Flugtickets buche. Bei den sogenannten Billigairlines sind die günstigsten Tickets zu bekommen. Auch die anderen Fluggesellschaften bieten in dieser Zeit Tickets besonders günstig an. Günstig ist jedoch nicht mein ausschließliches Kriterium. Was wirklich zählt ist das Gesamtpaket unter folgenden Aspekten:

  • Preis des Hin- und Rückfluges insgesamt
  • Flexibilität der Rückreise
  • zusätzliche Kosten für das Umbuchen
  • extra Kosten für Gepäck (mein Rucksack ist für das Handgepäck eindeutig zu groß)
  • Flugdauer, Zeitpunkt des Abflugs und der Ankunft
  • Anschlusszeiten für Bus und Bahn (keine zusätzliche Übernachtung)

Bristol als Zielflughafen gehört nicht zu den nachgefragtesten Destinationen, wird aber von Berlin u.a. von easyJet (ca. 150 €) und KLM (169 €) angeflogen. Der Vorteil mit KLM zu fliegen liegt darin, dass keine weiteren Kosten für ein Gepäckstück entstehen. Nachteilig ist in jedem Fall, dass KLM die Flugziele immer über Amsterdam bedient. Einmal Umsteigen in Schipol verlängert nicht nur wegen der Länge der Wege und der Größe des Flughafens die Reisezeit insgesamt. Bei easyJet ist der Flugpreis nicht mit dem Preis für das Ticket gedeckelt. Hier kommen noch extra Kosten für das Buchen mit der obligatorischen Kreditkarte und das Gepäckstück, für jeden extra Flug, hinzu. Beide Fluggesellschaften verlangen erhebliche Gebühren für das Umbuchen.

London als Zielflughafen erhöht die Flexibilität wegen der Auswahl der Flüge und der weiteren Fluggesellschaften die Flüge für kleines Geld anbieten. Nach meinen jetzigen Überlegungen werde ich nur den Hinflug buchen. Ob London oder Bristol wird dann von der Gesamtbetrachtung abhängen.

In mein Budget stelle ich einen Betrag in Höhe von insgesamt 250 € für den Hin- und Rückflug ein.

Bahntickets

Von London und Bristol kann ich jeweils den Zug nach Taunton nehmen. Von Taunton selbst ist Minehead nur mit dem Bus zu erreichen. Nach meiner Wanderung habe ich die Option entweder nach Bristol oder London zu fahren um von dort nach Berlin zu fliegen. Ticketpreise schwanken sehr stark:

Bristol – Minehead 18 £ + 7 £ Airport Shuttle
London – Minehead (inkl. Bus) 30 bis 50 £ + 12 £ Airport Shuttle

Pool – Bristol (inkl. Airport Bus) 45 £
Pool – London (City) 17 bis 52 £ + 12 £ Airport Shuttle

Für die Budgetplanung nehme ich 100 £ an, das sind etwa 140 €.

Bustickets

Die Bustickets sind in meiner Kalkulation bereits beachtet. Bei deiner Buchung des Bahntickets musst du aber prüfen, ob der jeweilige Anschlussbus bereits im Bahnticket enthalten ist oder nicht. Je nach Buchungsplattform verwirren die Informationen mehr oder weniger.

b) Übernachtung in B&Bs

Nach meiner bisherigen Reise Planung gehe ich von 50 Wandertagen mit 51 Übernachtungen aus. Hinzu kommen 5 extra Übernachtungen („Ruhetage“), die notwendig werden oder die ich mir an besonderen Orten gönnen möchte.

Entsprechend habe ich mir eine Liste erstellt, die alle in Abhängigkeit von der Entfernung und dem Schwertgrad der jeweiligen Etappe, unter meiner heutigen Beurteilung ergebenen, Etappenorte enthalten. Auf dieser Basis habe ich die heute (2015) geltenden Preise für die Übernachtung eines Singles recherchiert. Die tatsächliche Anzahl der Übernachtungen (51) habe ich mit den Extra Übernachtungen für die Ruhetage (5) ergänzt. Anschließend habe ich einen Sicherheitsaufschlag von pauschal £ 10 pro Übernachtung auf die Gesamtkosten hinzugerechnet. Dieser Aufschlag ist notwendig, weil einzelne Angaben zu den Preisen der Übernachtung die Einschränkung für Singles enthält, dass der Vermieter unter Umständen einen Single Zuschlag für die Übernachtung in einem Doppelzimmer erheben wird. Bei einzelnen B&Bs lässt sich dieser Zuschlag von Deutschland nicht ermitteln. Entsprechend musste ich eine pauschalisierte Betrachtung vornehmen.

Alle Angaben sind mir nur in englischen Pfund zugängig. Die Umrechnung in Euro erfolgt auch unter dem heutigen aufgerundeten Wechselkurs. Daraus ergibt sich folgende erste Aufstellung:

51 Übernachtungen B&B = 1875 £
Zuschlag 51 x 10 £= 510 £
Gesamt: 2385 £

5 extra Übernachtungen á 47 £ = 235 £
Gesamt: £ 2620

2620 £ entsprechen etwa 3.600 €.

B&B Unterkunft auf dem South West Coast Path

c) Verpflegung

Wie kalkuliere ich die Kosten für meine Verpflegung? Zunächst bekomme ich bei jeder Übernachtung im B&B ein Frühstück. Üblicherweise ein „Full English“. Hier kannst du meinen Beitrag über das englische Frühstück lesen. Mit diesem Frühstück komme ich über den Tag. Aber Achtung, ich habe in meiner Aufstellung der Übernachtungen auch mindestens ein B&B, welches kontinentales Frühstück auf dem Zimmer serviert.

In Sennen Cove habe ich vor einigen Jahren bereits übernachtet. Der bleibende Eindruck von der Vermieterin lässt mich vermuten, dass sich auch 2016 nichts verändert haben wird. Meine letzte Erringung daran ist Müsli, Milch (das Milchkännchen war mit einem selbst gehäkelten Deckchen bedeckt), Tee und Kekse. Im Anschluss daran bin ich nicht sofort auf den SWCP zurück, ich frühstückte erst einmal englisch in einem Café an der Promenade. Ein solches Frühstück kann ich sicher unter Extras verbuchen.

Neben dem Frühstück gibt es für mich auf einer Wanderung als weitere Hauptmahlzeit das Abendessen im Pub. Bei jeder Ankunft im B&B ist nach dem Austausch von Höflichkeiten und der Besichtigung des Zimmers die Frage nach dem nächsten Pub überlebenswichtig. Sofern du nicht ohnehin in einem Pub übernachtest, gibt es in vielen Orten an der Küste einen Pub, der in der Regel gutes rustikales Essen und lokales Bier bereit hält. Je weiter du jedoch vom Küstenweg entfernt deine Unterkunft wählst, z.B. auf einer Farm übernachtest, dann besteht die Gefahr, dass du ins nächste oder übernächste Dorf zum Pub noch einige Kilometer laufen musst. Oft bieten die Vermieter „PD“ pick & drop an. Gelegentlich kocht die Vermieterin auch für ihre Gäste, natürlich gegen extra und vorheriger Absprache.

Ein vollständigen Essen im Pub, z.B. eine Tagessuppe und einen „Homemade“ Burger oder ein Curry bekommst du für 4 – 5 £ und 8 – 12 £. Nimmst du dann noch zwei Pints, dann bist du etwa bei 25 £ (etwa 35 €). Für meine Kalkulation bedeutet dies 56 x 25 £, insgesamt 1400 £, etwa 1960 €.

Gabor im Pub auf dem South West Coast Path

An den Ruhetagen werde ich sicher auch noch ein Mittagessen einnehmen. So muss ich für diese Tage insgesamt nochmal 100 £ (etwa 140 €) extra einplanen.

Mein Proviant auf den Tagesetappen (täglich 2 bis 4 Flaschen Wasser, Nüsse und Obst) schlägt mit 51 x 5 £ = 255 £ (etwa 350 €) zu Buche.

Aufgerundet, nehme ich für die Verpflegung auf dieser Wanderung Kosten in Höhe von 1755 £ an (1400 + 100 + 255 £), das sind 2450 €. Wow!

Langsam addieren sich die Kosten! Einerseits bin ich froh das Budget zu planen, anderseits erschrecken mich die Kosten. Erste Zweifel kommen auf. Warum gehe ich auf diese Tour? Aufwand und Nutzen? Es wird noch einmal wichtig, dass ich mir genau darüber Gedanken mache und mir ehrlich die Frage nach dem Warum stelle. Hier kannst du den Versuch eine Antwort zu finden lesen.

d) Extras

Taschengeld berechne ich in Höhe von 10 £ pro Tag = 600 £ (ca. 820 €). Wofür brauche ich Taschengeld? Nun zunächst ist es ein gutes Gefühl etwas Geld im wahrsten Sinne des Wortes in der Tasche zu haben. Unabhängig davon wird es auf meiner Wanderung viele Gelegenheit geben für einen Snack oder einen Kaffee zwischendurch. In einer besonderen Bucht, am Hafen oder einfach für ein Pint beim Sonnenuntergang.


Zusammengefasst bedeutet dies für mein Budget:

  • Flug 250 €
  • Bahn /Airport Shuttle 140 €
  • Übernachtung/Frühstück 3600 €
  • Verpflegung 2450 €
  • Extras 820 €

Gesamt sind dies dann etwa 7260 €.

II. Die laufenden Kosten zu Hause

  1. Wohnungsmiete
  2. Handyvertrag
  3. Monatsfahrkarte
  4. Versicherungen
  5. GEZ
  6. Strom & Gas
  7. Einkauf
  8. Geldanlage
  9. Rücklagen

lassen sich nur bedingt verändern oder einsparen. Allein die Abwesenheit führt nicht dazu, dass wir aus unseren Verträgen und Verpflichtungen heraus kommen. Unter diesem Gesichtspunkt würde ich jedem von euch raten, sofern möglich, eine längere Wanderung und die damit verbundene Abwesenheit möglichst länger als ein Jahr im Voraus zu planen. Alle laufenden Verträge (Fitness, Mitgliedschaften in Vereinen, unter Umständen auch die Handy Verträge) können oft nur zum Ablauf einer Jahreslaufzeit mit der entsprechenden Frist gekündigt werden.

1. Wohnungsmiete

Wer alleine lebt, kann versuchen seine Wohnung unterzuvermieten.

2. Handyvertrag

Der Handyvertrag sollte an die Erfordernisse in Großbritannien angepasst werden.

Bei mir wird eine Änderung nicht notwendig werden. Mein Vertrag enthält bereits ein Auslandsmodul, so dass ich jeden Monat entsprechend telefonieren und texten kann. Auch verfüge ich über ein entsprechendes Datenvolumen.

3. Monatsfahrkarte

Meine Monatskarte gebe ich zur Nutzung in meiner Familie weiter. Je nach Vertrag kannst du es ebenso machen. Auch Freunde sind gelegentlich bereit gegen Geld deinen Vertrag für die Dauer von 2 Monaten zu übernehmen. Eine Kündigung erspart dir die Zahlung ebenfalls.

4. Versicherungen

Meine laufenden Versicherungen sind bereits auf das Notwendigste zusammen gestrichen. Sie werden also weiter laufen.

5. GEZ

ohne Kommentar

6. Strom & Gas

Für den Fall, dass du deine Wohnung oder dein Zimmer untervermieten kannst, denke daran auch die Kosten für Strom usw. auch bei der Bestimmung der Höhe der „Untermiete“ zu beachten.

III. Zusätzliche Kosten für die Reise

Auslandskrankenversicherung

Neben meiner gesetzlichen Krankenversicherung, die grundsätzlich die Behandlungen im europäischen Ausland abdeckt, habe ich aus mehreren Erwägungen bereits eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung.

Zunächst ist es mir im Falle einer Erkrankung oder einer Verletzung einfach zu wider nachdenken zu müssen, ob und unter welchen Bedingungen ich welche ärztliche Hilfe ich in Anspruch nehmen kann. Hinzu kommt der Stress, allein wegen der Erkrankung oder Verletzung. Dann ist da noch das mir weitestgehend unbekannte System der Gesundheitsversorgung in dem jeweiligen anderen europäischen Land. Also drei gute Gründe für mich eine entsprechende zusätzliche Versicherung abzuschließen. Die Kosten sind mit 8 € pro Jahr überschaubar und bei vielen Anbietern ähnlich. Nachteil dieser Versicherung, sie gilt nur für Aufenthalte im Ausland bis zu 6 Wochen. Nach meiner aktuellen Reiseplanung werde ich jedoch mindestens 2 Monate in Großbritannien verbringen.

Eine Auslandskrankenversicherung scheint hier alternativlos. 200 € kommen dafür ins Budget.

Englische Telefonkarte / extra Telefonkosten

Eine englische Telefonkarte brauche ich nicht wirklich. Bei meinem deutschen Telefonanbieter habe ich ein Zusatzpaket für das europäische Ausland gebucht. Darin enthalten sind 1 GB Datentransfer pro Monat und 1 Stunde Telefonkosten und 90 SMS. Sollte ich wirklich mehr Zeit am Telefon verbringen, dann zahle ich die entsprechenden Gebühren.

An dieser Stelle möchte ich daran erinnern, dass ohnehin der Empfang auf dem SWCP nur eingeschränkt möglich ist. Entsprechend benutze ich mein Telefon nur für meine Apps sofern diese offline arbeiten. Wichtige Daten, wie meine Listen der B&Bs und Kopien meiner Ausweise speichere ich während der Wanderung auch auf meinem Handy, so dass ich darauf offline ohne Probleme zugreifen kann.

Für meine Posts auf FB und Instagram nutze ich das freie WLAN in den B&Bs. Ebenso für notwendige Downloads oder Recherchen. Alle B&Bs, die ich auf meiner bisherigen Liste für die Budgetplanung vermerkte, verfügen über „free WIFI“. Sicher wird sich dieses Angebot in der Geschwindigkeit des Datentransfers unterscheiden. Für kleine Down- und Uploads hat es bisher immer gereicht.

Rucksack

Seit langer Zeit arbeite ich daran meinen Rucksack leichter zu machen. Wer meine Packlisten regelmäßig gelesen hat, der hat dies hoffentlich bemerkt. Bald gibt es auch eine neue Packliste für den SWCP. Trotzdem bin ich mir nicht sicher, welche Dinge ich auf einer Wanderung für 2 Monate mitnehmen muss.

So stellt sich mir die Frage nach der Größe des Rucksacks und damit die Notwendigkeit einer Neuanschaffung. Unausweichlich werde ich einen neuen, größeren Rucksack anschaffen müssen, wenn ich mit Zelt, Schlafsack und Iso Matte auf die Wanderung gehe. Bisher benutze ich ausschließlich Rucksäcke von Osprey. Natürlich möchte ich gern dieser Marke treu bleiben (dieser Beitrag wird nicht gesponsert), aber für den langen Zeitraum meiner geplanten Wanderung muss der Rucksack möglichst alle Erfordernisse erfüllen:

  • wenig eigenes Gewicht
  • sehr funktional
  • extra Fach für das Zelt
  • nahezu perfekter Tragekomfort (er muss einfach zu mir passen)

um nur einige zu nennen.

Der Atmos AG 65 für 220 € bietet sich hier an. Diesen Rucksack werde ich testen und mich dabei beraten lassen. Für das Budget halte ich 220 € fest.

Wanderstöcke

Bisher bin ich in Großbritannien ohne Wanderstöcke gewandert. Jedoch nach meinem Erlebnis auf dem Ben Nevis und gedenk der 1000 km, die ich unbeschadet wandern möchte, ziehe ich den Kauf von einem Paar Wanderstöcke ernsthaft in Erwägung.

In meiner engeren Auswahl sind zur Zeit die LEKI Wanderstöcke Eagle (39,95 €) und die Fizan Wanderstöcke Compact (64,90 €).
Eine Entscheidung steht grundsätzlich noch aus. In mein Budget nehme ich 65 € auf.

Regenhose

Eine Regenhose muss unbedingt in meinen Rucksack. Die besten Kritiken hat zuletzt die Fjällräven KEB ECO SHELL für 420 € erhalten. Nur der Preis sprengt mein Budget.

Gabor beim Wandern auf dem South West Coast Path

Alle Kosten im Überblick

Wer hätte es gedacht, nach meinem ersten Budget „brauche“ ich ca. 7260 € um den SWCP in einem Zug zu wandern und dabei gut und trocken zu übernachten und regelmäßig verpflegt zu sein.

Hinzu kommen weitere ca. 900 € für Neuanschaffungen und Versicherungen. Davon, dass die Kosten zu Hause weiter laufen mal ganz abgesehen.

An dieser Stelle entferne ich mich emotional von meiner Idee im nächsten Jahr auf dem SWCP zu wandern. Gleichzeitig bedaure ich es mir überhaupt ein Budget zu erstellen. Nein, nicht wirklich. Es wäre äußerst blauäugig und ab einem Punkt auch schmerzhaft, für 2 Monate einfach los zu wandern. Nicht nur, dass dann das ganze Projekt vor der Gefahr des Abbruchs stehen würde, eine solche Herangehensweise entspricht nicht meinem Wesen. Sicher liegt es an meinem Alter und daran, dass ich gern die Kontrolle behalte. Vor allem zeigen meine jahrelangen Erfahrungen auf dem SWCP und auf meinen anderen Wanderungen in Großbritannien, dass eine gewisse Vorbereitung und mindestens ein grober Plan sehr hilfreich sind und damit der Spaß und die Freude auf einer Wanderung voll zur Geltung kommen.

Ich werde nicht von meiner Idee ablassen den SWCP zu wandern. Aus diesem Grund stehen jetzt zwei Aufgaben an. Wie kann ich meine Ausgaben reduzieren? Welche Einnahmen kann ich zusätzlich generieren um die Kosten zu decken?

Kostenreduzierung

Bei der Übernachtung/Frühstück

Alternative Übernachtungsmöglichkeiten gibt es auf dem SWCP auf Campingplätzen und in Jugendherbergen. Meine Aufstellung der Campsites auf dem SWCP findest du bald online.

Die Nutzung der Campingplätze setzt natürlich voraus, dass ich ein Zelt mitnehme. Bei Preisen von 6 £ – 18 £ pro Übernachtung eine echte Alternative. Gleichzeitig erhöht sich meine Flexibilität bei der Auswahl meiner Übernachtungsmöglichkeiten. Die Selbstversorgung zum Frühstück und am Abend dürfte sich nochmals positiv auf mein Budget auswirken.

Nun will ich ehrlich sein. Ich bin Wanderer und kein Camper. Unter Umständen schließt das Eine das Andere mit ein. Bei mir eher nicht. Trotzdem werde ich die Mitnahme meines Zeltes, des Schlafsacks und der Iso Matte ernsthaft in Erwägung ziehen. Auch ein kleiner Kocher für das Teewasser muss dann mit. Bedeutet ca. 3 kg mehr an Gepäck.

Die Zeltplätze im Südwesten Großbritanniens sind in der Regel mit dem Notwendigsten ausgestattet. Für mich gehören neben einer Dusche und einer Waschmaschine auch die Möglichkeit dazu auf dem Campingplatz Lebensmittel etc. einkaufen zu können. Nachteilig und deshalb auch wohl überlegt, bedeutet die Übernachtung auf dem Campingplatz, dass du bei Regenwetter nicht im „Trockenen“ sitzt.

Die Übernachtung im B&B garantiert einen trocken Platz und meist die Gelegenheit, die nassen Sachen zu trocknen.
Wer will schon die nächsten Tage mit nassen Socken in die nassen Wanderschuhe steigen und wieder 20 – 30 Kilometer wandern? Ich nicht. Diese Vorstellung dämpft meine Lust auf das Wandern. Ebenso solltest du bedenken, dass die Campsites nicht nur bis zu 2,5 km vom SWCP entfernt sein können, sie liegen auch nicht unmittelbar im nächsten Dorf. Entsprechend ist der abendliche Weg zum Pub und zurück ebenfalls länger.

Neben der Übernachtung auf dem Campingplatz bietet sich die Möglichkeit der Übernachtung in Jugendherbergen (Youth Hostel). Bei der SWCP Association habe ich eine Liste mit 20 Youth Hostel gefunden. Bald auch hier verfügbar. Bist du unter 26 Jahre alt, dann kostet dich die Übernachtung 10 £, sonst zahlst du 20 £.
Einzelheiten findest du auf der Webseite von YHA.

Bei neuen Ausrüstungsgegenständen

Eine echte Reduzierung der Kosten für die notwendigen Neuanschaffungen ist nicht möglich. Natürlich werde ich die aktuellen Preise nochmals vor dem Kauf recherchieren. Nur glaube ich nicht, dass sich an den bisher festgestellten Preisen viel ändern wird.

Unterstützung anderer

Hier kommt mein Wunschzettel ins Spiel. Bisher war mein Wunschzettel ein echter Wunschzettel im doppelten Sinne. Meine Wünsche und alles was mir bei unterschiedlichen Gelegenheiten so als „Wunsch“ in den Sinn kam, vermerkte ich dort. Anschließend, wann immer die Zeit oder der „Wunsch“ reif waren, erfüllte ich mir den einen oder anderen Wunsch. In meinem Beitrag „Weihnachtswunschzettel“ habe ich meine Wünsche bereits öffentlich gemacht. Jetzt wäre Gelegenheit für interessierte Spender, Schenker und Freunde mir unter die Arme zu greifen.

Besser noch, ich bitte die Hersteller Lekki, Osprey und Fjällräven um ein Sponsoring. Bisher habe ich diverse Hersteller und Händler verlinkt um auf deren gute Produkte und deren Service aufmerksam zu machen, ohne Gegenleistung. Nun brauche ich deren Hilfe.

Aus meinem Budget weiß ich, dass die Reduzierung der Kosten nur bedingt möglich ist. So bin ich gezwungen mich nach neuen Einnahmequellen und Sponsoren umzusehen, um die anstehenden Kosten meiner Wanderung auf dem SWCP mit zu finanzieren. Auch du, lieber Leser meiner Beiträge, kannst mir dabei helfen die Kosten der Wanderung auf dem SWCP mit zu finanzieren. Die wichtigste Hilfe besteht zunächst darin, dass du meine Beiträge auf meinem Blog, meine Posts bei Facebook und meine Fotos bei Instagram teilst und mir dein „Like“ gibst. Erzähle Deinen Freunden von mir und meinem Vorhaben 2016 den SWCP in einem Stück zu wandern. Kommentiere meine Beiträge. Deine Hinweis, Ideen und Ratschläge sind mir sehr willkommen. Möchtest du mich auch mit einer Geldspende unterstützen, folge diesem Link. Vielen Dank! Jeder Euro hilft.

Blumen auf dem South West Coast Path

0
Ein Vogelschwarm im Himmel über einer Wiese

Warum gehe ich den SWCP? Ich sitze vor dem leeren Bildschirm, schließe meine Augen und kenne die Antwort. Jeden Meter, den ich auf diesem Küstenweg gegangen bin, ist in mir festgehalten. Mit geschlossenen Augen finde ich nicht die Buchstaben auf meiner Tastatur, ich sehe und fühle aber Cape Cornwall, Tintangel, Lizzard, Land’s End, Looe, St Ives… Schritt für Schritt. Und noch unendlich mehr. Die salzige Meeresluft atme ich ein, schmecke die Salzkristalle auf meinen Lippen, und spüre die Sonne und den Wind in meinem Gesicht. Hier will ich innehalten.

Es ist nicht die Besonderheit eines einzelnen Ortes, es ist die Gesamtheit aller Orte, die ich gesehen und gefühlt habe, deren Wege ich gelaufen bin, an die mich auch nur ein flüchtiger Moment erinnert. Es sind die Ort, die mich immer und immer wieder in ihren Bann geziehen. Die kulinarischen Erinnerungen, einfach das besondere Licht, die Farben des Meeres und der Wiesen. Das satte Gelb des Ginsters und der herbstliche Sturm und auch die sanfte salzige Nässe des Morgennebels.

Kleine Felseninsel inmitten des Meeres in England an der Küste bei Cornwall

Gänsehaut überzieht mich. Meine Erinnerungen lassen sich nicht einfangen, sie erscheinen wie ein nicht endendes Blitzlichtgewitter. Mit Schmetterlingen im Bauch kündigt sich meine Vorfreude auf meine nächste Reise in den Südwesten Englands an. Vor meinem geistigen Auge sehe ich Minehead, den Bahnhof der „West Somerset Railway“ und den Beginn des SWCP. Mit großen Schritten beginne ich die ersten Meter des SWCP an der Promenade. Nach kurzer Zeit verlasse ich Minehead endgültig und bin mit mir selbst auf dem längsten National Trail für die nächsten 60 Tage.

Anfangs springen meine Gedanken in großen Entfernungen, nach Padstow, Portreath, St Ives, Land’s End, St Michael’s Mount, Lizard, Hellston River…

Später werde ich nur im hier und jetzt sein.

Alles ist nur ein Traum der gespeist wird von vielen Erinnerungen. Dieser Traum soll lebendig werden.

Es scheint alles nicht so einfach…

Seit vielen Jahren nähre ich diesen Traum, einmal den ganzen SWCP zu gehen. Mit jedem Meter, mit jedem neuen Ort und mit jeder Wanderung wächst dieser Traum. Je älter und größer dieser Traum wurde, desto schwerer erschien es mir, mir jemals diesen Traum erfüllen zu können. Schließlich wurde ich mit jedem Jahr älter, mit jeder Wanderung erfahrener. Jede neue Wegstrecke ersetzte ein fehlendes Steinchen auf meinem SWCP Puzzle.

Meine sonstigen Probleme wechselten sich miteinander und mit der vielen anderen Arbeit ab. Die Zeit schien niemals bereit zu sein. 60 Tage, zwei Monate am Stück, kann ich nicht von der Quelle meiner regelmäßigen Einkünfte fern bleiben. Meine Verpflichtungen torpedierten jeden Gedanken daran eines Tages meinen Rucksack aufzunehmen und einfach loszugehen.

Grünes Dickicht mit mystischem Nebelschleier

Warum gehe ich den SWCP doch und warum gehe ich ihn jetzt?

Mein Traum hat den Reifegrad erlangt, dass er dem Zerplatzen nahe ist. Vor einigen Wochen konnte ich einige finanzielle Altlasten erledigen. Dadurch eröffnen sich für meine Einkommenssituation neue Möglichkeiten. Meinen Fokus kann ich nun noch mehr darauf richten, Einkünfte aus meinem Blog und meiner sonstigen selbständigen Tätigkeit zu generieren.

Dazu brauche ich neue und aufregende Geschichten, die ich erzählen kann. Neue Erfahrungen, über die es sich lohnt, zu berichten.

Bereits jetzt verfüge ich über den Status eines Experten bezogen auf den SWCP, zumindest in Deutschland. Mir fehlt nur noch die Tatsache, dass ich den SWCP insgesamt und in einem Stück gewandert bin. Selbst das können nicht alle britischen Experten von sich sagen.

Die Erledigung meiner finanziellen Altlasten führten ebenfalls dazu, dass ich mich zukünftig frei ausrichten kann, womit ich meinen Lebensunterhalt verdienen will. Damit verbunden sind die Veränderungen in meinem sonstigen Leben. So sehe ich die Wanderung auf dem SWCP auch als Gelegenheit und Chance für eine Neuausrichtung.

Der SWCP als neue Ausrichtung

Auf den 1000 Kilometern werde ich jede Frage nach dem Ziel meines Lebens mit mir diskutieren können. Noch mehr wird die geistige Leere nach einigen Tagen auf der Wanderung dazu führen, dass ich alte Glaubenssätze ablege, mindestens infrage stelle und mich öffne und einen Blick für neue Gelegenheiten bekomme.

Nach diesen 60 Tagen und vor allem den Wochen danach werde ich wissen, wo ich stehe. Sind die Ideen, mit denen ich auf dem SWCP gestartet bin, immer noch interessant umgesetzt zu werden? Kann ich meine Erlebnisse auf dem SWCP monetisieren?

Reichen meine Geschichten für ein Buch? Bin ich überhaupt in der Lage meine Geschichten interessant und lesenswert zu erzählen?

Ohne den langen Weg der über 1000 Kilometer werde ich meine Fragen nicht beantworten können. Zumindest weiß ich, ob die 1000 Kilometer geeignet waren mir bei der Suche nach meinen Antworten behilflich zu sein.

Die Küste bei Cornwall mit einem Sonnenuntergang über dem Wasser

Meine Pflichten und meine Unterstützer

Vor einigen Wochen erklärte ich meinen überraschten Kollegen, dass ich im nächsten Jahr vorhabe über 1000 km den SWCP in Großbritannien zu wandern. Dazu brauche ich einen Zeitraum von 3 Monaten, in dem ich nicht ins Büro kommen werde. Nach anfänglicher Sprachlosigkeit und einigen erklärenden Gesprächen darüber, wie ich mir die Erfüllung meiner Verpflichtungen gegenüber meinen Kollegen und unseren Auftraggebern vorstelle, erhielt ich viele moralische und praktische Angebote zur Unterstützung meines Vorhabens.

Abgesehen von einzelnen Details steht meiner Abwesenheit im Büro nun nichts mehr im Wege. Auch konnte ich eine Regelung finden, die es mir ermöglicht auch in den 3 Monaten der Abwesenheit mein Grundeinkommen zu generieren.

Parallel habe ich mein Vorhaben auch mit meiner Frau besprochen. Abgesehen davon, dass sie immer meine Vorhaben mit motivierenden und inspirierenden Gedanken und Anregungen unterstützt, bedeutet auch für sie meine Abwesenheit von 2 Monaten nicht nur eine erhebliche Einschränkung in ihrem Leben, weil sie meine Aufgaben übernehmen muss, sondern bedeutet die Abwesenheit eines Partners über einen solchen Zeitraum auch die Umstellung der Gewohnheiten in einer Beziehung. In den zwei Monaten kann ich ihr nur bedingt zur Seite stehen. Unsere Gespräche und unser Gedankenaustausch sind auf Telefonate und Textnachrichten beschränkt. Hinzu kommt, dass meine Frau in ihrem Alltag verbleibt, ich dagegen bin jeden Tag an einem anderen Ort, treffe täglich neue Menschen (hoffentlich nicht so viele) und werde mich täglich verändern. Mit welchen Erfahrungen, Stimmungen und Veränderungen ich dann zurück komme, weiß keiner von uns. Sie will das Experiment trotzdem mit mir wagen. Nun stehe ich auch hier in der Pflicht.

Zur Finanzierung meines Vorhabens gehe ich gegenwärtig Verpflichtungen mit Sponsoren und Werbepartnern ein, auch diese wollen erfüllt werden.

Nach meiner Budget Planung, der Beitrag hierzu wird bald veröffentlicht, ist es einfach notwendig die Kosten der Wanderung durch eine finanzielle Unterstützung abzufedern. Die Höhe der Kosten steht. Eine Reduzierung wird sicher punktuell möglich sein. Besonders vor Ort eröffnen sich Möglichkeiten die kalkulierten Kosten für die Übernachtung und Verpflegung zu beeinflussen. Trotzdem muss und will ich nicht blauäugig starten. Ich will sicher sein, dass die voraussichtlichen Kosten gedeckt sind. Ein Scheitern meiner Wanderung wegen der bereits beim Start bestehenden Unterdeckung lasse ich nicht zu.

Auch du kannst mich unterstützen. Hier findest du eine Übersicht der Bedarfe, für die ich noch Geld sammle, um die Kosten meiner Wanderung abzusichern. Jeder Euro zählt. Es wäre schön, wenn du dich an meiner Sammlung beteiligen möchtest. Vielen Dank!

Letztlich will ich diesen Weg gehen, weil ich ihn gehen muss. Mir stellen sich nicht die weiteren Fragen nach einem tieferen Warum. Wichtig ist nur, dass ich sicher bin und ich bin sicher. Im Moment gibt es nichts, von dem ich mit größerer Sicherheit wüsste, dass es von mir getan werden muss, als den SWCP zu wandern.

Cheers! Los geht’s!

0
Wanderweg auf dem South West Coast Path entlang der türkis farbigen Küste

Lese hier mehr dazu.

Die Wanderung auf dem South West Coast Path wird nicht nur eine körperliche Herausforderung. Die über 1000 km und die 60 Tage wandern versprechen anstrengend zu werden.

Auch finanziell kommt Einiges zusammen. Da die Wanderung auf dem South West Coast Path schon lange zu den Wanderungen zählt, die ich unbedingt mal machen möchte, soll es aber nicht an den Kosten scheitern. Meine Verpflichtungen laufen während meiner knapp 3 Monate Auszeit in Deutschland jedoch weiter und die Kosten der Wanderung kommen einfach oben drauf.

Deshalb möchte ich Freunden, Bekannten, oder auch dir, als Leser meines Blogs, die Möglichkeit geben, meinen Wunsch, den SWCP zu wandern, zu unterstützen. Wie das geht? Ganz einfach. Es gibt verschiedene Bedarfe, die du ganz oder teilweise unterstützen kannst:


Übernachtung Bed and Breakfast in England auf einer Wanderung

Fahrtkosten + Übernachtungen:

Hin- und Rückflug und meine Zug- und Bustickets zum und vom SWCP wurden von Falko gesponsert. Vielen Dank!

56 Übernachtungen à 60 €: 3600 €


Ausrüstung:

Rucksack wurde von Osprey gesponsert. Herzlichen Dank!
Wanderstöcke wurden von Tina gesponsert. Vielen lieben Dank!
Regenhose (soll die beste sein): 420€


Krankenversicherung:

Da die normale Auslandskrankenversicherung nur 60 Tage gilt, ich aber kein Risiko eingehen will und evtl. auch ein paar Tage länger bleibe: 200 €


Teller voller Essen auf einer Wanderung in England

Verpflegung:

Zusätzlich zum Frühstück aus den B&Bs rechne ich mit folgenden Kosten:

56 Abendessen à 35 €: 1960€,
Proviant für Tagsüber (51 Wandertage à ca. 7€): 350 €
Mittagessen während meinen 5 Ruhetage: 140 €


Taschengeld:

Weil ich bei meinen Wanderungen immer wieder in Situationen komme, wo man etwas Taschengeld braucht. Für einen Kaffee in einer Bucht, oder um das ein oder andere anzuschauen:

60 Tage à 14 €: 820 €


 

Gib als Spendenzweck das an, wofür du spenden möchtest. Wann immer neue Spenden eingehen, werde ich die ausstehende Bedarfe im Artikel anpassen, damit du siehst, wofür ich noch Unterstützung gebrauchen könnte!


„Es gibt keinen starken Wunsch, für den man nicht zahlen muß. Doch sein höchster Preis ist, daß er in Erfüllung geht.“

– Elias Canetti

Fallschirmspringer vor blauem Himmel in England

0
Kleiner Wanderpfad entlang der Küste in Cornwall

Im nächsten Jahr 2016 werde ich den South West Coast Path wandern. Nach der grundsätzlichen Entscheidung diesen außergewöhnlichen Weg zu wandern, steht sofort die Frage nach dem Zeitpunkt im Raum. Wandern in Großbritannien ist in jeder Jahreszeit möglich und reizvoll. So las ich unlängst vor einigen Tagen über die Diskussion britischer Wanderfreunde „Wann beginnt die Zeit für die Winterwanderungen auf den Snowdon?“.

Für mich muss Wandern Spaß machen. Ich möchte meine Wanderungen genießen können und keine übersteigerten extreme körperliche Anforderungen erfüllen müssen oder ein schwer kalkulierbares Risiko für meine Leben und meine Gesundheit eingehen. Dies soll nicht bedeuten, dass ich ein Schönwetter Wanderer bin. Regen, Wind und Sturm gehören zum britischen Wetter wie der Tee zu Fünf Uhr. Zum Wetter kannst du meinen anderen Beitrag hier nachlesen.

Beste Zeit zum Wandern in England

Spontan beantworte ich die Frage nach dem besten Zeitpunkt zum Wandern in Großbritannien mit Ende April – Ende Mai/Anfang Juni und dann Ende August bis Anfang/Mitte Oktober. Dabei unterstelle ich, dass die Wanderung in England, Wales oder im südlichen Schottland stattfinden soll. Für die Besteigungen des Snowdon und des Ben Nevis, den Wanderungen im schottischen Highland und auf den inneren und äußeren Hebriden gelten ganz eigene Regeln.

So findest du in England und Wales, besonders an den Küsten der irischen See, dem Atlantik und dem britischen Channel bereits im April regelmäßig angenehme Temperaturen von 12-16°C, mit steigender Tendenz in den Mai hinein. Das Wetter war dort in den letzten Jahren in dieser Zeit sehr beständig und häufig sonnig. Mit anderen Worten: bestes Wanderwetter. Selbst einzelne Schauer konnten meine gute Laune nicht trüben. Im Gegenteil, ein gelegentlicher Schauer gehört einfach dazu.

Das Sommerwetter (Juli/August) im Herzen von Großbritannien ist von Temperaturen um die 25°C und regelmäßigen Schauern geprägt. Wer will schon in dieser Hitze und bei dem Regen tagelang mit dem Rucksack unterwegs sein? Tageswanderungen gelten bei mir als Ausnahme.

Am Ende des Sommer, Anfang September, stabilisiert sich das Wetter wieder und bringt beständiges und sonniges Wetter zurück. Die Temperaturen sind oft um die 20°C, so dass mir das Wandern wieder Spaß macht.

Wanderpfad direkt an der Küste in Cornwall mit zwei Wanderern

In dem Podcast „Viva Britannia VB00 17 Wetter“ von Sven Rudolf beschreibt dieser sehr ausführlich, warum welches Wetter wann in Großbritannien zu erwarten ist. Bei meiner Wanderung auf dem Hadrian’s Way hat nur der morgendliche Nebel etwas genervt. Bis er sich gegen 11.00 Uhr endlich auflöste, war ich schon einige Kilometer gewandert und suchte manch traumhaften Ausblick im Nebel vergebens.

Weiter unterstelle ich mit meiner Antwort, dass du ein mir gleichgesinnter Wanderer bist und gern außerhalb der Ferien und Urlaubszeit wandern möchtest. In Großbritannien ist das Wandern eine Freizeitbeschäftigung die traditionell von der ganzen Familie gepflegt wird. Entsprechend sind die Wanderwege in der Ferienzeit besonders gefüllt von Familien mit Kindern aller Altersstufen und Großeltern aller körperlichen Möglichkeiten. In der Nähe der beliebten Ferienorte der Briten kommen noch die Ausflügler auf „Tagestour“ hinzu. Dies gilt auch an und um die gesetzlichen Feiertagen und dem damit verbundenen verlängerten Wochenende:

Bank Holidays 2016 sind u.a. Early May Bank Holiday am 2.5.2016, Spring Bank Holiday am 30.05.2016, Summer Bank Holiday am 28.08.2016.

Meine Zeitplanung für den SWCP

Für meine Überlegungen spielt der erste Mai Feiertag weniger eine Rolle. Wichtiger wird die Frage sein, wann ich vermutlich im beliebtesten Ferienort auf meiner Route, in St Ives, sein werde. Bei schönem Wetter im Mai und unabhängig davon, je näher der Spring Bank Holiday rückt, steigt proportional die Anzahl der Urlauber und fällt die Anzahl an günstigen B&Bs.

Warum denke ich überhaupt so intensiv über meinen Aufenthalt in St Ives nach? St Ives ist bekannter Maßen mein Lieblingsort in Cornwall. Natürlich möchte ich allein aus diesem Grund 2-3 Tage dort auf meiner Tour verweilen. Hinzu kommt, dass ich St Ives etwa nach 3 Wochen Wandern erreichen werde. Entsprechend groß wird mein Bedürfnis sein, mich für ein oder zwei Tage auszuruhen und neue Kraft zu tanken. Welcher Ort eignet sich bestens dafür? Die Antwort dürfte klar sein.

Der Hafen in St Ives bei Nacht schön erleuchtet

Es sind aber nicht nur meine persönlichen Präferenzen, sondern in St Ives besteht auch die Möglichkeit meine Ausrüstung zu ersetzen oder zu ergänzen. Das Ladengeschäft von Mountain hält alles bereit, was zu einer Grundausstattung gehört. Sollte dies nicht ausreichen, so kann ich mit dem Bus jeder Zeit nach Truro fahren und dort finde ich wirklich alles bei diversen Anbietern jeder Preisklasse. Gleiches gilt auch für jede andere Art des Einkaufs oder einer Dienstleistung. Du findest in St Ives u.a. Boots, Tesco, Superdry und Fatface, mindestens einen Frisör und einen Waschsalon. Ebenso Ärzte, verschiedene Banken, die Touristeninformation, die Post und die Polizei.

Später auf meiner Wanderung plane ich weitere Ruhetage. Mindestens in Falmouth, weil auch dort die Infrastruktur mir alle Optionen eröffnet. Insgesamt gehe ich heute davon aus, dass ich 4-5 Ruhetage einlegen werde um die körperlichen Anstrengungen der Wanderung zu kompensieren.

Diese Überlegung führt mich gleich zur Betrachtung meines individuellen Zeitfensters insgesamt. Natürlich kann ich einfach den Tag des Beginns meiner Wanderung festlegen und dann los wandern und es dauert so lange wie es dauert. Eine solche Herangehensweise halte ich für leichtsinnig und sie entspricht auch nicht meinem Wesen und der Art, wie ich mit Herausforderungen umgehe.

Diese Wanderung umfasst etwa 50 Etappen und führt mich über mehr als 1.000 Kilometer. So werde ich etwa 60 Tage, mit An- und Abreise und Ruhetagen, unterwegs sein.

Brücke in einem Ort in Cornwall umzingelt von vielen Häusern

Laufende Verpflichtungen während der Wanderung

Neben den Kosten, die für diese Reise entstehen, laufen zu Hause die üblichen Ausgaben weiter. Außerdem stehe ich auf Grund meiner sonstigen beruflichen Tätigkeiten gegenüber Dritten in der Pflicht. Entsprechend meiner persönlichen Situation werde ich mir Gedanken machen müssen, mit welchem Budget ich für meine Wanderung plane. Dazu kannst du in dem nächsten Beitrag mehr lesen.

Ebenso werde ich ein grobes Zeitfenster festlegen, indem ich mich von meinen sonstigen Verpflichtungen freistellen kann und in dem ich tatsächlich über ausreichend Zeit verfüge den SWCP auch zu erwandern. Alle Betroffenen habe ich bereits von meinem Vorhaben unterrichtet. Zur Zeit spricht alles dafür, dass ich mich komplett für drei Monate aus jeder anderen beruflichen Tätigkeit zurückziehe. Für meinen Plan bedeutet es, dass ich in den Monaten April, Mai und Juni 2016 auf dem SWCP wandern werde.

Bereits festgelegte Zeitpunkte für meine SWCP Wanderung

Alles spricht für meine Anreise am Wochenende 16./17.04.2016 nach Minehead. Der Beginn meiner Wanderung fällt entsprechend auf den 18.04.2016. Die Osterferien in Cornwall (08.04.2016) sind beendet. Ab Mitte April dürfte das Wetter stabil und moderat sein.

Meine Wanderung (60 Tage) dauert dann bis zum 16.06.2016. Mitte Juni sind noch keine Ferien in Sicht. Mir obliegt es, je nach meiner körperlichen Verfassung, schneller oder langsamer unterwegs zu sein ohne meinen gesamten Zeitrahmen zu sprengen.

Mir verbleibt dann immer noch ausreichend Zeit, mich zu erholen, meine Wanderung zu reflektieren und trotzdem am 01. Juli wieder, sofern ich es will (es soll weder eine Ankündigung noch eine Drohung sein), meine Verpflichtungen in meinem Alltag wieder aufzunehmen.

0
Weihnachtsbaum in London neben rotem Doppeldecker Bus

Mein Wunschzettel ist zeitlos und bei Licht betrachtet eher eine endlose Notiz. Hier halte ich alle Dinge und Sachen fest, die für mich auf oder um meine Wanderungen interessant sein könnten. Besonders in Zeiten der intensiven Planung neuer Touren füllt sich mein Notizheft.

Meist greife ich später auf diesen Wunschzettel zurück, wenn sich bei mir ein konkreter Gedanke formuliert oder ein konkretes Problem herausstellt.

Hinzu kommt, dass mein Wunschzettel die Besonderheit aufweist, dass ich mir diese Wünsche meist selbst erfülle. Gleiches gilt im Übrigen auch für meine Liste der nächsten Wanderungen. In letzter Zeit bin ich häufiger gefragt worden nach Dingen, die ich mir wünsche. Offensichtlich soll ich beschenkt werden. Ja sehr gern!

Ebenso finde ich sehr schade, nur über Dinge zu schreiben, die ich dann tatsächlich kaufe und benutze. In meinen Beiträgen kommen immer die Sachen zu kurz, die ich nicht angeschafft habe. Das ist irgendwie ungerecht.

Außerdem sind wir Wanderer so verschieden in unseren Bedürfnissen und in unseren Vorlieben, sei es für Farbe, Gewicht oder der einen oder anderen Marke.

Wie sieht meine Liste voller „Weihnachtswünsche“ aus?

So lasse ich euch nunmehr an meinen Gedanken und Notizen teilhaben. Ihr findet auf meiner Liste eine lose Zusammenstellung der Dinge, die aus irgendeinem Grund meine Aufmerksamkeit bekommen und unabhängig davon, ob sie jemals gebraucht oder angeschafft werden.

Meist notiere ich mir auch noch den jeweiligen Link zur entsprechen Webseite des Herstellers, den Händler und den aktuellen Preis. Gelegentlich sind diese Notizen nur lose Fäden von denen ich beim Niederschreiben noch nicht weiß, wo sie mich hinführen werden.

Ist meine grundsätzliche Entscheidung gefallen, dann gehe ich nochmals intensiv und konkret auf die Suche, wo ich genau das Produkt in Größe und Farbe finden kann. Ebenfalls im Vordergrund stehen dabei auch die Fragen nach dem Preis und den Lieferbedingungen.

Zum besseren Verständnis habe ich meinen Wunschzettel jetzt auch noch mit einigen „Kommentaren“ versehen. Meine Überlegungen schreibe ich sonst nicht auf, hier sollen sie einfach helfen meine Gedanken nachzuvollziehen.

Weihnachts-Wunschzettel 2015

Rucksack

Für 2016 plane ich eine Wanderung über mehrere Wochen und mehr als 1000 km. Die von mir bisher genutzten Rucksäcke sind für eine solche Wanderung einfach zu klein. Meine Wanderung soll mich entlang der Küste in Großbritannien führen. Auf dieser Wanderung werde ich keine Vorräte mitnehmen müssen, jedoch gehören ein Zelt, Schlafsack und eine Iso Matte zur Ausstattung und wollen im Rucksack untergebracht werden.

Mein erster Blick geht dabei zu den Rucksäcken von Osprey. Seit Jahren nutze ich Rucksäcke dieses Herstellers und bin sehr zu frieden.

Unabhängig davon werde ich meine Gedanken und Überlegungen mit meinem Fachhändler Camp4 besprechen und mir dort die Rucksäcke von Osprey und die Alternativen der anderen Anbieter ansehen und ausprobieren.

Tagesrucksack

Der Rucksack sieht einfach cool aus! Wenn er hält was die Fotos und Beschreibungen versprechen, dann kann dieser Rucksack zu meinem täglichen Begleiter in der Stadt werden.

Diktiergerät

Auf meinen Wanderungen notiere ich mir meine Gedanken, aber auch eine Vielzahl an Informationen über die jeweiligen Örtlichkeiten, die Routen, Unterkünfte, Cafés usw. Dafür suche ich nach einer Möglichkeit, die über ein Reisetagebuch hinaus geht. Ziel soll sein, jederzeit Notizen anfertigen zu können. Diese Notizen sollen Sprachaufzeichnungen, Fotos und klassische handschriftliche Notiz in einem enthalten. Außerdem möchte ich einen Weg finden, wie diese Notiz noch täglich in einer Cloud abgelegt werden kann.

Wanderstöcke

Seit meinem Aufstieg auf den Ben Nevis und dem Abstieg natürlich, schmerzen meine Knie allein beim Gedanken daran. Künftig möchte ich testen, ob und bei welcher Gelegenheit Wanderstöcke mir von Nutzer sein können.

Die Walking Sticks von james-smith.co.uk sind klassische Wanderstöcke. Sie sehen irre aus, sind aber eher ein Spielzeug für Jungs!? Außerdem kann ich mir keine Fluggesellschaft vorstellen, die diese Stöcke ins Handgepäck lässt.

Bücher

Vom Wandern: Neue Wege zu einer alten Kunst (Taschenbuch) 9,99 € – gebraucht 7,20 €

Wanderführer

(Hier kannst du meinen Beitrag zu den besten Wanderführern 2015 lesen)

  • Cicerone Walking Guide
  • Walking in the Isles of Scilly (2015) – 8,95 £ / 12,95 €
  • Walking in Cornwall (2015) – 12,95 £ / 16,95 €
  • Walking on the Gower (2015) – 12,95 £
  • The National Trails (2015) – 18,95 £ / 28,50 €
  • Hadrian’s Wall Path (2015) – 14,95 £ / 22,29 € incl. Map 1:25000
  • Isle of Man (2015) – 16,95 €

Mütze

Dieser Eintrag hat sich bereits überholt. Ich habe vor einigen Tagen ein halbes Dutzend selbst gestrickte Mützen als Geschenk erhalten und gleich genutzt.

Selfi neue MützeHandschuhe

mit 1/2 Finger

Jacke

Meine Jackenauswahl verwirrt mich. Tatsächlich werde ich mir für 2016 genau überlegen müssen, welche Jacke(n) ich neben meiner Regenjacke mit auf den SWCP nehmen werde.

Socken

Socken sind ein wichtiges Thema. Sie müssen sehr gut am Fuß sitzen und ein Reiben verbinden. Einige Wanderer schwören auf zwei Paar Socken gleichzeitig. Mein bisheriger Favorit sind die Wollsocken von icebreaker.

Wünsche angepasst an das Bedürfnis

Meine „Wünsche“ werden sich meinen Bedürfnissen anpassen.

Für 2016 plane ich, wie eingangs gesagt, im Moment die bisher größte und längste Wanderung in meinem Wanderleben. Mehr als 1000 km in 2 Monaten! Allein diese Tatsache wird zwingend meinen Fokus darauf richten, welche Neuanschaffungen wirklich notwendig und sinnvoll sind.

Die Fortsetzung meiner Notizen erwarte ich mit Spannung.

Ein frohes Fest an euch alle!